Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
     
| Aktuelles | | Der Verein | | Projekte | | Presse | | Bücherbasar | | Bilder |
     
| Lesen in Halle | | Stadtbibliothek Halle | | Kontakt |
 
 



Mitteldeutsche Zeitung, 27.01.2015

HOLOCAUST-GEDENKEN

Verein erinnert an Repressalien gegen Juden

HALLE/MZ- Der Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle" hat anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktags daran erinnert, dass auch in der Saalestadt Juden enormen Repressalien ausgesetzt waren: So sei Juden am 22. November 1938 von den Nazis die Benutzung der städtischen Büchereien untersagt worden. Laut Vereinschef Wolfgang Kupke hatten die Hallischen Nachrichten damals mitgeteilt: "Da den deutschen Volksgenossen, die die Städtischen Büchereien der Gaustadt benutzen, nicht länger mehr zugemutet werden kann, dass Juden sie durch ihre Anwesenheit belästigen können, ist mit sofortiger Wirkung den Juden der Besuch und die Benutzung der Büchereien strengstens verboten worden." Kupke regte die Hallenser angesichts des Gedenktags an, spezielle auch das umfangreiche Angebot der Stadtbibliothek an Literatur zum Holocaust zu nutzen.