Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
     
| Aktuelles | | Der Verein | | Projekte | | Presse | | Bücherbasar | | Bilder |
     
| Lesen in Halle | | Stadtbibliothek Halle | | Kontakt |
 
 



Mitteldeutsche Zeitung Halle, 18.10.2011

STADTBIBLIOTHEK

Vormarsch des E-Books stoppt am Hallmarkt
Bücherei leistet sich neues Angebot nicht.


HALLE/MZ/DFA - Der prächtige Büchertempel am Hallmarkt liegt Wolfgang
Kupke (Foto) wirklich am Herzen. Denn der einstige Stadtrat,
CDU-Bundestagskandidat und Landes-Ausländerbeauftragte ist auch rühriger
und erfolgreicher Chef des Fördervereins "Freunde der Stadtbibliothek".
Und als solcher hat Kupke die Berichte von der Frankfurter Buchmesse
aufmerksam verfolgt - insbesondere die über die Offensive jener nur als
Datensätze gehandelten Publikationen namens E-Book.

Kupke fragte sich, was der Vormarsch des E-Books für Halles
Leihbibliotheken bedeuten könnte - und fragte auch gleich bei der
zuständigen Landesfachstelle nach. Dort erfuhr er - gleichermaßen
erstaunt und befremdet - dass sich Halles Stadtbibliothek (ebenso wie
die Bibliotheken von Magdeburg und Dessau-Roßlau) aus einem vom Land zu
90 Prozent geförderten E-Book-Projekt zurückgezogen hat. "Als Chef des
Fördervereins missbillige ich dieses Verhalten", kommentiert Kupke - und
fügt an, hier werde "die Zukunft verschlafen".

Das sieht Stadtsprecher Steffen Drenkelfuß anders: Die Möglichkeit einer
E-Book-Ausleihe in der Stadtbibliothek sei zwar "wünschenswert, hat im
Moment aber keine Priorität", erklärt Drenkelfuß. Man verzichte
augenblicklich darauf, weil ein solches Angebot eine "spezielle
Infrastruktur, insbesondere was Software angeht" -erfordere, die
ihrerseits unweigerlich auf eine hohe Investition hinauslaufen würde.
Drenkelfuß spricht mit Blick aufs Thema E-Book von einer zusätzlichen
"freiwilligen Leistung", die angesichts der Haushaltslage derzeit
allerdings nicht in Betracht kommen könne.

So wird der Vormarsch des E-Books in Halle wohl vorerst vor der
Stadtbibliothek am Hallmarkt Halt machen. Doch Fördervereins-Chef Kupke
will sich so schnell nicht geschlagen geben. Er hat bereits angekündigt,
dass sein Verein bereit sei, "diese Zukunftstechnologie auch finanziell
zu unterstützen".