Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
 
| Aktuelles | | Der Verein | | Projekte | | Presse | | Bücherbasar | | Bilder |
 
| Lesen in Halle | | Stadtbibliothek Halle | | Kontakt |
 
 


Stadtbibliothek Halle

Alles drehte sich um Bücher

Fest in der Stadtbibliothek zum 100. Geburtstag - Viel Musik, Spiel und Spaß

6.06.2005

Halle/MZ/hpo. Eine dicke Girlande aus rot-weißen Luftballons schmückte das Haus am Hallmarkt, davor wurde Musik gemacht - die Besucher strömten am Samstag schon vormittags in die Stadtbibliothek, um bis zum Abend bei Theater, Spiel, Quiz und anderem mehr den 100. Geburtstag jener Einrichtung zu feiern, die dort 1905 als Lesehalle für das Volk eröffnet wurde.
Zu den Anziehungspunkten gehörte der Verkauf von ausgesonderten Büchern im Hof, den der Verein "Freunde der Stadtbibliothek" übernommen hatte. Der Stand war ständig dicht umlagert, auch Bernd Balzarek konnte etliche Exemplare ergattern, meist historisches. "Das ist mein Wintervorrat", wie er sagte, denn zum Lesen kommt der Blumenhändler im Sommer kaum. Fündig wurde auch Markus Bischoff, der jede Woche zur Stadtbibliothek geht, um sich Bücher, aber auch DVD's, auszuleihen. Damit gehört er zu den rund 25 000 Nutzern der Einrichtung. Ihnen stehen 354 700 Medien zur Verfügung, darunter 235 600 Bücher.

So viele Bücher gab es vor 100 Jahren natürlich noch nicht. Aber die Leute lasen damals schon gern. Wie Bücher hergestellt wurden, ehe moderne Technik Einzug hielt, das führte der gelernte Drucker und Schriftsetzer Matthias Gablik von der Kinderdruck-Werkstatt vor. Wer wollte, konnte dies gleich an Ort und Stelle ausprobieren und zum Beispiel Glückwunschkarten anfertigen.

"In unserer Werkstatt in Halle-Neustadt bieten wir Kindern an, ein Buch mit eigenen Texten kostenlos zu drucken", sagte Bernd Schröder, der das Projekt der Humalios-Stiftung leitet. "Unser Anliegen ist es, Kindern das Medium Buch wieder näher zu bringen."

Wer mehr über die Geschichte der Stadtbibliothek wissen möchte, kann am Dienstagabend um 19.30 dazu in dem Haus am Hallmarkt einen Vortrag hören.

 

 
Wo ist der beste Platz für einen «Krimi chronicale»? Natürlich zwischen dicht an dicht stehenden Buchregalen, wie Kathrin Schinköth-Haase und Robert Naumann am Samstag in der Stadtbibliothek bewiesen. Sie gehörten zu den Mitwirkenden des großen Geburtstagsfestes. (MZ-Foto: Günter Bauer)