Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
 
| Aktuelles | | Der Verein | | Projekte | | Presse | | Bücherbasar | | Bilder |
 
| Lesen in Halle | | Stadtbibliothek Halle | | Kontakt |
 
 


Archiv beendeter Projekte/Themen seit 2004:



2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004

 

2012

Halle, 9.12.2012

Verein sponserte Buchprojekt der Jugendmediathek mit Schülern der 6.
Klasse der Integrierten Gesamtschule Halle.


Jeder Schüler der Klasse verfasste einen eigenen Text , einige Schüler
zeichneten auch einen Comic, in dem sie persönliche Gedanken und Gefühle zum
Ausdruck brachten. Gemeinsam mit der Kunstlehrerin wurden
Illustrationen gestaltet. In der Klasse lernen 28 Kinder, auch Kinder
mit einer Lernbehinderung oder starken Konzentrationsschwächen, die bei der
Arbeit an diesem "Buch" über sich selbst hinausgewachsen sind.
Die entstandenen Texte wurden gebunden, so dass jedes Kind ein persönliches
Exemplar mit nach Hause nehmen kann.

Die Präsentation der fertigen Werke fand am 6.12. statt.
Für das Projekt stellten die Freunde der Stadtbibliothek 500 Euro zur Verfügung.


----------

Halle, 16.11.2012

E-book-Ausleihe wird kommen

Die Freunde der Stadtbibliothek gehen davon aus, dass die Stadtbibliothek trotz Haushaltssperre noch in diesem Jahr mit der Ausleihe elektronischer Bücher (E-Books) beginnen kann, da der Förderverein die von der Stadt zu tragenden Kosten für die Einführung von ca. 4000 Euro  vollständig übernehmen wird.
Weil die  Stadtbibliothek  von der Softwarefirma ein Angebot zum ermäßigten Preis für den Kauf der für die elektronische Ausleihe benötigten E-Book-Schnittstelle erhalten hat und damit ca. 300 Euro sparen kann, wird der Förderverein jetzt zugreifen und diese Schnittstelle kaufen, und nicht länger auf die endgültige Zustimmung der Stadtverwaltung warten.
An der Einführung der Ebook-Ausleihe in der Stadtbibliothek führt gar kein Weg vorbei.

Für das Testen der E-Book-Ausleihe hat der Förderverein der Stadtbibliothek einen E-Reader zur Verfügung gestellt.

 

------------

Halle, 23.10.2012

1. Tag der halleschen Bibliotheken

Auf Initiative der Freunde der Stadtbibliothek fand am Samstag, den 20. Oktober, erstmalig der  "Tag der halleschen Bibliotheken" statt. Acht Bibliotheken öffneten ihre Haupt- und Nebenstellen an insgesamt vierzehn Orten im Stadtgebiet von 10 bis 16 Uhr.

Das Programm und alle beteiligten Bibliotheken finden Sie auf dem zum Download bereitstehenden Flyer.

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtete über die Aktion. Den Artikel können Sie hier nachlesen.

-------------------------------------------------

Halle, 12.10.2012

Förderverein kauft Titel des Deutschen Buchpreises

Der Förderverein der Stadtbibliothek hat das auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Buch "Landgericht" von Ursula Krechel für die Zentralbibliothek und alle Zweigstellen mehrfach erworben. Auch die fünf anderen Buch-Kandidaten für den Deutschen Buchpreis wurden gekauft.
Zu den bereits vorhandenen Büchern des chinesischen Autors Mo Yan wurden aus Anlass der Verleihung des LIteratur-Nobelpreises weitere Exemplare seiner Werke erworben.
Dafür wurden  von den Freunden der Stadtbibliothek insgesamt 800 Euro eingesetzt, die aus den Bücherbasaren des Vereins stammen.

------------------------------------------------

Halle, 27.7.2012

Verein unterstützt den Lesesommer

Auch in diesem Jahr unterstützt der Förderverein wieder die Lesesommer-Aktion der Stadtbibliothek für Schüler in den Sommerferien. Für die Preise spendet der Verein 600 Euro.

---------------------------------------------

Halle, 27.7.2012

1. Tag der hallischen Bibliotheken - 20. Oktober 2012

In der Stadt Halle gibt es eine reiche und vielfältige Bibliothekslandschaft, die allerdings noch nicht so bekannt ist, wie sie es verdient hätte.
Aus diesem Grund wird es auf Anregung der Freunde der Stadtbibliothek in diesem Jahr erstmals einen Tag der halleschen Bibliotheken geben.
Am
20. Oktober 2012, von 10 bis 18 Uhr, werden die mitwirkenden Bibliotheken nicht nur geöffnet sein, sondern sich mit ihren Angeboten, mit Aktionen und Veranstaltungen präsentieren.
Ziel ist es, den reichen Schatz der halleschen Bibliotheken der Öffentlichkeit bewusst zu machen.
Die Stadtbibliothek und die Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. sind selbstverständlich mit dabei und arbeiten im Vorbereitungskreis mit. Die koordinierende Federführung wurde vom Kulturbüro übernommen.
Die Freunde der Stadtbibliothek unterstützen den Tag der Bibliotheken mit 1500 Euro, davon wird u.a. die Gruppe Eventilator eingeladen, die sehr erfolgreiche Kinder- und Jugendliteraturveranstaltungen durchführt.

--------------------------------------------------------------------------------------

Halle, 27.7.2012

Zwischenstand der Rabattaktion für Halle-Pass-Besitzer

Seit Beginn der Förderung, nach der Halle-Pass-Besitzer nur 1 Euro pro Leseausweis der Stadtbibliothek zahlen und die Differenz vom Förderverein übernommen wird, hat der Verein nur für diese Aktion 17 000 Euro aufgebracht.


-----------------------

Halle, 12.7.2012

Verein unterstützt Leseförderaktion für Kindergartenkinder

Die künftigen Schulanfänger besuchen innerhalb des Projekts 4 x die Bibliothek, dabei werden die Themen „Erzählen und Wissen“, „Vorlesen, Zuhören, Ausmalen“, „Aussuchen und Ausleihen“ und „Was gibt es, wo finde ich es?“ behandelt. Jedes Kind bekommt einen Baumwollrucksack und eine Laufkarte. Die Teilnahme an jeder Veranstaltung wird dem Kind mit einem Stempel auf der Laufkarte bestätigt. Nach Besuch aller Veranstaltungen bekommt jedes Kind eine Urkunde, die bescheinigt, dass das Kind „Bib(liotheks)fit“ ist.

Genutzt werden dafür die Materialien im Wert von 250 Euro, entwickelt vom Borromäus-Verein, die der Verein der Bibliothek sponsert.

------------------------------------

Halle, 5.6.2012

1000 Euro von der Sparkasse

Die Freunde der Stadtbibliothek erhielten 1000 Euro aus dem Prämiensparen der Sparkasse. die Saalesparkasse hatte ins Kunstforum eingeladen, um Zuwendungsbescheide auszureichen. Insgesamt 43.350 Euro wurden an 22 verschiedene Projekte ausgereicht.
Die Gelder stammen aus dem Örtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens der Saalesparkasse.  25 Cent pro verkauftes Los fließen in den so genannten Zweckertrag. Davon werden 10 Cent pro Los durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung für die überregionale Kulturförderung eingesetzt, 15 Cent erhält die Saalesparkasse zur Ausschüttung  für regionale Projekte.  


Foto: Halleforum

----------------

Halle, 13.5.2012

Die Freunde der Stadtbibliothek unterstützen die Lese-und Schreibwerkstatt in der Kinderstadt auf der Peißnitz mit 300 Euro.

------------

Halle, 24.4.2012

Liebe Freunde der Stadtbibliothek,
heute erreichte uns die frohe Kunde, dass die Kürzung des Medienetats und die Schließung von Zweigstellen der Stadtbibliothek abgewendet werden konnte und in dem am morgigen Mittwoch im Stadrat abzustimmenden Haushaltsbeschluß nicht mehr enthalten ist.
Wir danken allen, die sich dafür eingesetzt haben.

W.Kupke, Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V, Vorsitzender



-----------------------

Neue Bücherwagen für die Stadtbibliothek

Der Förderverein hat zur Rationalisierung des Arbeitsablaufs in der Stadtbibliothek acht spezielle Bücherwagen mit einem Wert von 5000 Euro anfertigen lassen. Zurückgegebene Bücher werden nun zunächst auf diesen Bücherwagen zur sofortigen Wiederentleihung präsentiert, wodurch sich die Zahl der wieder einzuordnenden Bücher stark verringert. 




---------------------

Halleforum schrieb am 14.3.2012:

Bibliothek: OB gibt Gelder für Bücherkauf frei

Nach Ansicht des Stadtoberhaupts handelt es sich bei der Leseförderung um eine Pflichtaufgabe.
Für heftige Diskussionen sorgten in den letzten Wochen Pläne der Stadtverwaltung von Halle (Saale), auch bei der Stadtbibliothek weiter zu sparen und den Etat für den Kauf neuer Bücher zu streichen. Angesichts der Aktion "Halle liest" zur Leipziger Buchmesse eine absurde Entscheidung.
Das hat wohl nun auch Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados eingesehen. "Halle ist eine Lesestadt, eine Stadt der Verlage, Bücher und Bibliotheken", sagte sie am Mittwoch im Rahmen der Eröffnung des diesjährigen Lesejahres. In diesem Zusammenhang sprach sie die Kürzungsdebatte an. In Zeiten der Haushaltskonsolidierung sei sie gezwungen, alle freiwilligen Aufgaben auf den Prüfstand zu stellen, so Szabados. "Leseförderung ist aber eigentlich eine Pflichtaufgabe", erklärte sie. Deshalb habe sie in Abstimmung mit Finanzdezernent Egbert Geier einen Teil der Gelder freigegeben. "Denn wir können es uns als Wissenschaftsstadt nicht leisten, für die Stadtbibliothek keine neuen Bücher anzuschaffen."
Die beantragten 20 000 Euro wurden freigeben. 

Am 5.3.2012 hatte ich an die Oberbürgermeisterin geschrieben:
Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
als Vorsitzender des Fördervereins der Stadtbibliothek halte ich es für meine Pflicht, Sie auf folgende Situation aufmerksam zu machen:

Die der Stadtbibliothek für den Medienkauf vom Förderverein im Dezember 2011 zur Verfügung gestellte Summe von 3000 Euro, um damit die Zeit zwischen dem städtischen Kassenschluss Mitte Dezember und der Bewilligung des nächsten Betrages aus den eigenen Einnahmen im neuen Jahr 2012 zu überbrücken, sind trotz sparsamem Einsatz aufgebraucht.
Die Bibliothek hat im Jahr 2012 bisher Einnahmen von ca. 30 000 Euro erzielt, was angesichts der längeren Schließzeit im Januar bemerkenswert ist, und hat eine Freigabe eines ersten Teilbetrages von 20 0000 Euro für den Medienkauf beantragt.

Der Finanzbeigeordnete Egbert Geier hat diesen Antrag bisher nicht genehmigt und betont, dass er in der vorläufigen Haushaltsführung nur unabweisbare Ausgaben genehmigen darf.
Im letzten Jahr hatten wir aber auch keinen genehmigten Haushalt, richtigerweise wurde da aber noch die Unabweisbarkeit des Medienkaufs anerkannt und Mittel entsprechend der Einnahmen scheibchenweise genehmigt.
Bei der Stadtbibliothek ist das Kaufen aktueller Medien so unabweisbar wie das Nachfüllen von frischem Wasser in die städtischen Schwimmbäder oder der Kauf von Benzin für die städtischen Autos.

Momentan können jedenfalls keine Medien gekauft werden, was angesichts der bevorstehenden Buchmesse in Leipzig besonders betrüblich ist.

Gleichzeitig bewirbt die Stadt Halle z.Zt. unter dem Titel "Wir lesen mit" Schriftstellerlesungen vom 15.-18 März in Halle parallel zur Leipziger Buchmesse u. a. mit Martin Walser. Außerdem findet am 14.März im neuen theater die Auftaktveranstaltung zum Jahresprogramm "Halle liest 2012" mit halleschen Autoren statt, auf der Sie sprechen werden.
Vor dem Hintergrund, dass die Stadtbibliothek alle diese Bücher, aus denen dort vorgelesen wird, nicht kaufen kann, wirken diese städtischen Veranstaltungen geradezu anachronistisch.
Nach meiner Kenntnis ist Halle die einzige Großstadt Deutschlands, deren Stadtbibliothek keine Medien kaufen kann.
Unser Förderverein hat die Stadtbibliothek in den letzten Jahren mit erheblichen Beträgen gestützt und wir werden das auch weiter tun, aber die Stadt muss die Grundförderung leisten.

Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender


-----------

Halle, 7.3.2012

Am Mittwoch, den 7.3. tagte der Kulturausschuss, wobei auch der Haushalt der Bibliothek auf der Tagesordnung stand. Ich hatte im Vorfeld um das Rederecht gebeten, was mir auch gewährt wurde, und habe einen eindringlichen Appell an die Ausschussmitglieder und die Verwaltung gegen die Streichung des Medienetats und die Schließung von Zweigstellen gerichtet.
Der Kulturausschuss hat die von der Verwaltung vorgeschlagene Streichung des Medienetats einstimmig abgelehnt und die Verwaltung aufgefordert, den Medienetat wie im letzten Jahr schrittweise je nach den Einnahmen der Bibliothek freizugeben. 
Die Schließung von Zweigstellen wurde ebenfalls einstimmig abgelehnt, es wurde der Verwaltung aber ein Auftrag zur Prüfung erteilt, ob und wie in der Zweigstelle Süd Kosten reduziert werden können.
Da der Kulturausschuss nur ein beratender und kein beschließender Ausschuss ist, sind diese Beschlüsse noch nicht rechtskräftig, die "Gefahr" ist also keinesfalls vorüber.
Am wichtigsten scheint mir, dass die Hallenser selbst aktiv werden und für ihre Bibliothek kämpfen.
Wolfgang Kupke


----------------------------------

Halle, den 01.03.2012

Aktuelle Situation zum Medienkauf

Die der Stadtbibliothek für den Medienkauf vom Verein im Dezember 2011 zur Verfügung gestellte Summe von 3000 Euro, um damit die Zeit zwischen dem städtischen Kassenschluss Mitte Dezember und der Bewilligung des nächsten Betrages aus den eigenen Einnahmen im neuen Jahr 2012 zu überbrücken, sind trotz sparsamem  Einsatz aufgebraucht. 
Die Bibliothek hat im Jahr 2012 bisher Einnahmen von ca. 30 000 Euro erzielt, was angesichts der längeren Schließung im Januar bemerkenswert ist, und hat eine Freigabe eines ersten Teilbetrages von 20 0000 Euro für den Medienkauf beantragt.
Die Kämmerei hat diesen Antrag bisher nicht genehmigt und begründet dies damit, dass ja nach einem Beschlussvorschlag des Kulturbeigeordneten, die Einnahmen der Bibliothek zur Haushaltskonsolidierung verwendet werden sollen und nicht zum Kauf von Medien.
Der Kulturbeigeordnete hat daraufhin betont, dass dies lediglich ein Vorschlag ist, der noch keine Rechtswirksamkeit entfaltet, und hat den Kämmerer gebeten, diese 20 000 Euro freizugeben.
Ich habe als Vorsitzender des Fördervereins den Kämmerer ebenfalls um Freigabe gebeten. 
Momentan können jedenfalls keine Medien gekauft werden, was angesichts der bevorstehenden Buchmesse in Leipzig besonders betrüblich ist.

Gleichzeitig bewirbt die Stadt Halle z.Zt. unter dem Titel "Wir lesen mit" Schriftstellerlesungen vom 15.-18 März in Halle parallel zur Leipziger Buchmesse u. a. mit Martin Walser. Außerdem findet am 14.März im neuen theater die Auftaktveranstaltung zum Jahresprogramm "Halle liest 2012" statt, auf der die Oberbürgermeisterin sprechen wird.
Vor dem Hintergrund, dass die Stadtbibliothek alle diese Bücher, aus denen dort vorgelesen wird, nicht kaufen kann, wirken diese städtischen Veranstaltungen geradezu anachronistisch.  

Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender


-------------------------

Unterschriftenliste im Internet

Petition zum Erhalt der Stadtteilbibliotheken in Halle gerichtet an die Oberbürgermeisterin der Stadt Halle, Dagmar Szabados, Mitglieder des Kulturausschusses des Stadtrates der Stadt Halle, Stadtratsfraktionen in Halle (Saale)

http://openpetition.de/petition/online/petition-zum-erhalt-der-stadtteilbibliotheken-in-halle


--------------------

Halle, 19.02.2012

Wie geht`s weiter mit dem Haushalt 2012 und der Streichliste?

Das kann mir z.Zt. niemand sagen, die Stadträte rätseln auch.
Jedenfalls gilt bzgl. des Medienkaufs für die Stadtbibliothek das alte Recht, dass die Gebühreneinnahmen für den Medienkauf verwendet werden dürfen. Die Stadtbibliothek hat deshalb die Freigabe von 20 000 Euro beim Kämmerer der Stadt, dem Finanzbeigeordneten Herrn Geier, beantragt.
Für die Zeit zwischen dem städtischen Kassenschluss im Dezember 2011 und der Freigabe dieser 20 000 Euro haben die Freunde der Stadtbibliothek 3000 Euro für den Medienkauf zur Verfügung gestellt, aktuelle Titel können also gekauft werden.
Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender



------------------------------


Halle, 16.2.2012

Kein neues Buch mehr -das Ende der Stadtbibliothek soll eingeläutet werden

Um einen genehmigungsfähigen städtischen Haushalt zu erreichen, hat der Kulturbeigeordnete bzgl. der Stadtbibliothek vorgeschlagen, die Mittel für den Bücherankauf der Haushaltskonsolidierung zur Verfügung zu stellen. 
Wenn dieser Beschlussvorschlag umgesetzt wird, gibt es keine aktuellen Medien in der Stadtbibliothek mehr und sie siecht ihrem Ende entgegen.

Die Schließung der Zweigstellen Süd und Nord ist für die Jahre 2013 und 2015 vorgesehen.

Die Eingliederung der Stadtbibliothek in das Stadtmuseum in einen Bereich "Stadtbibliotheksmuseum" ist dann die logische Konsequenz.

Wolfgang Kupke
Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
Vereinsvorsitzender


-------------

Halle, 15.2.2012

Beratung im Kulturausschuss

In der Sitzung des Kulturausschusses am 15.2. wurde nicht nur der städtische Beschlussvorschlag zu den Kürzungen bei der Bibliothek diskutiert. Es waren auch Vertreter aus dem Kulturbereich geladen um sich zu den in der Ausarbeitung befindlichen Kulturpolitischen Leitlinien der Stadt zu äussern. Für die Freunde der Stadtbibliothek nahm der Vereinsvorsitzende Wolfgang Kupke an der Sitzung teil. Seine Stellungnahme zum Entwurf der Leitlinien können Sie hier nachlesen.

Am 15.2. fand  im Kulturausschuss aber auch die erste Lesung des Haushaltes 2012 für den Teil Kultur statt. Um einen genehmigungsfähigen (also ausgeglichenen) Haushalt zu erreichen, hat der Kulturbeigeordnete bzgl. der Stadtbibliothek folgenden Beschlussvorschlag als Tischvorlage eingebracht:
"Der Stadtrat beschließt die Aufhebung des Beschlusses IV/2006/05856. Die Mittel aus Gebühreneinnahmen werden der Haushaltskonsolidierung zur Verfügung gestellt".
Da kein anderer Titel als die Gebühreneinnahmen im Haushalt für den Bücherkauf eingestellt ist, bedeutet dieser Vorschlag praktisch, dass keine Bücher(Medien) mehr gekauft werden können.
Ich konnte dazu nicht Stellung nehmen, da ich im Ausschuss kein Rederecht habe. Ich bin aber mit allen Fachleuten darin einig, dass ohne aktuelle Medien der schleichende Tod der Stadtbibliothek vorprogrammiert wird. Die Streichung des Bücherkaufs ist der schlimmste aller denkbaren Kürzungsvorschläge. Bzgl. der Schließung von Zweigbibliotheken hat der Beigeordnete seine Absicht bekräftigt, die Zweigstelle Süd 2013 und die Zweigstelle Nord 2015 zu schließen, in diesen Bereichen soll der Bücherbus verstärkt eingesetzt werden. Zwei Nutzer der Zweigstelle Nord haben sich bereits bei mir gemeldet und mitgeteilt, dass Sie Unterschriften gegen eine Schließung der Zweigstelle Nord sammeln und Briefe an die Stadträte geschrieben haben.
Mehrere Stadträte äüßerten sich sehr kritisch zu den Vorschlägen der Verwaltung.

Beschlüsse wurden vom Kulturausschuss nicht gefasst.

Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender

 

-----------------


Halle, 7.2.2012

Aktuelles zu Einsparungen

In einer Sendung von tvhalle am 7.2.2012 hat Herr Böhnke, Referent des Kulturbeigeordneten, bestätigt, dass die Verwaltung an eine Schließung der Zweigstelle Süd denkt.

----------------

Halle, 5.2.2012

Aktuelles  zu Sparmaßnahmen in der Stadtbibliothek

Der Haushaltsentwurf 2012 soll zwar vorliegen und im Kulturausschuss wird am 15.2.2012 auch öffentlich in 1. Lesung über den Teil Kultur  beraten, aber bisher hat der Förderverein noch keinerlei Information ob überhaupt und wenn ja wie die Forderung der Streichliste zur Einsparung von 300 000 Euro bei der Stadtbibliothek aus Sicht der Stadtverwaltung umgesetzt werden soll.

-----------------------------------------


Halle, 25.1.2012

Aktuelles zu Sparmaßnahmen in der Stadtbibliothek

Um einen genehmigungsfähigen Haushalt für 2012 zu erreichen, hat die Oberbürgermeisterin eine Liste von freiwilligen Leistungen erstellt, die gestrichen werden sollen. Da die Stadtbibliothek zu den freiwilligen Leistungen und nicht zu den Pflichtaufgaben der Stadt gehört, enthält diese "Giftliste" auch die Forderung, in der Stadtbibliothek von dem jährlichen Etat von ca. 2,5 Mio Euro 300 000 Euro einzusparen.
In die Überlegungen, ob und wie dies erreicht werden kann, wurden die "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." bisher nicht einbezogen.
Am Rande der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Zentralbibliothek hat der Kulturbeigeordnete, Herr Kogge, am 23. Januar gegenüber der Presse auf Nachfragen erste Gedanken zu den möglichen Einsparmaßnahmen geäußert.

Ganz oben auf der Streichliste steht für Kogge die Zweigbibliothek Süd mit ihren knapp 700 Benutzern und 57.000 jährlichen Entleihungen. Die Räumlichkeiten seien versteckt in der zweiten Etage des Kaufland-Centers, so Kogge, und deshalb nicht ideal erreichbar. Jetzt wird überlegt, stattdessen einmal pro Woche den Bücherbus zu schicken. 
Auf dem bewachten Parkplatz des Kaufland-Centers hat auch der Bücherbus seinen regulären Parkplatz  und die Austauschbücher für den Bücherbus stehen auch in einem angemieteten Raum des Centers. Im Pressegespräch wurde nichts dazu gesagt, ob das auch verändert werden soll.
Mittelfristig könnte auch die Stadtteilbibliothek Nord im Paulusviertel wackeln. Unbedingt erhalten will Kogge lediglich die Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt. Die ist mit mehr als 1.200 Benutzern und über 101.000 Ausleihen im Jahr auch der Spitzenreiter unter den Stadtteilbibliotheken.
Eine Verlagerung der Musikbibliothek vom Händelhaus-Carree ins nahe gelegene Gebäude der Stadtbibliothek am Hallmarkt ist für Kogge dagegen keine Alternative, weil dort auch die Musikbibliotheken der MLU und der Hochschule für Kirchenmusik ihren Standort haben. 

Aufgrund dieser Informationen hat Stadtrat Hendrik Lange (Die Linke) in der Stadtratssitzung am 25.1. nach konkreten Schließungsabsichten der Stadtverwaltung gefragt. Die Oberbürgermeisterin sieht aber noch Abstimmungsbedarf in der Verwaltung und hat deshalb die Frage nicht sofort beantwortet, aber eine schriftliche Antwort zugesagt.

 

---------------

Erweiterungsbau der Stadtbibliothek eröffnet - Förderverein schenkt 40 Sitzhocker

Am 23. Januar 2012 wurde der Erweiterungsbau der Zentralbibliothek am Hallmarkt offiziell übergeben.
Mit Hilfe des Konjunkturpakets II konnten insgesamt 660.000 Euro in den Erweiterungsbau investiert werden. Er schließt sich direkt an das bisherige Gebäude an und bietet auf 300 Quadratmetern in 3 Etagen Platz für Bücherregale. Zwar war wegen der angespannten Haushaltslage kein Geld mehr da für neue Regale, doch in den Lagern gab es noch einige ältere Exemplare.
Auch der Brandschutz für die Zentralbibliothek wurde entscheidend verbessert, unter anderem verfügt das Gebäude nun über einen zweiten Rettungsweg. Im Altbau erfolgen in diesem Jahr noch Baumaßnahmen, es wird ein Behinderten-WC eingebaut und der Eingang am Hallmarkt wird verlegt. Künftig soll es auch für Rollstuhlfahrer oder Müttern mit Kinderwagen möglich sein, barrierefrei über den Haupteingang in die Bibliothek zu kommen. Bislang geht das nur über den Hinterhof. Die Maßnahmen werden noch etwa 160.000 Euro kosten. 

Unser Förderverein hat der Stadtbibliothek aus Anlass der Eröffnung des Erweiterungsbaus 40 Klapphocker bedruckt mit Büchermotiven im Wert von 700 Euro geschenkt. Diese Hocker sollen auch in den Zweigstellen zum Einsatz kommen.


Dezernent Tobias Kogge, Bibliotheksleiterin Dr. Hildegard Labenz, Fördervereinsvorsitzender Wolfgang Kupke
Foto: Halleforum



Einweihungsgeschenk der Freunde der Stadtbibliothek: Papphocker mit Büchermotiven.

----------

Halle, 16.1.2012

4500 Euro an Leser mit Halle-Pass

Der Leseausweis der Stadtbibliothek für Halle-Pass-Inhaber wird von den Freunden der Stadtbibliothek mit jeweils 6,50 Euro bezuschusst, so dass Leser mit Halle-Pass nur einen Euro für ein Jahr bezahlen.
Die Stadtbibliothek Halle ist mit ihren Zweigstellen und der Fahrbibliothek die meistbesuchte Kultureinrichtung der Stadt - dieses Angebot soll allen Bürgern gleichermassen offen stehen.
Im Jahr 2011 betraf die Förderung des Jahresbeitrags 692 Leser mit Halle-Pass, wofür der Verein einen Gesamtzuschuss von ca.  4500 Euro leistete. Es handelt sich dabei ausschließlich um erwachsene Leser, denn für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist die Ausleihe in der Stadtbibliothek generell gebührenfrei.
Diese Förderung bleibt auch im Jahr 2012 weiter bestehen, auch wenn noch mehr Halle-Pass-Inhaber das gute Angebot der Stadtbibliothek nutzen.
Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren der Freunde der Stadtbibliothek, für die der Förderverein um gebrauchte Bücher und andere Medien bittet. Annahme ist jeden Mittwoch zwischen 14 und 17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17.


---------


2011


Halle, Dezember 2011

20 000 Euro für die Stadtbibliothek


Die Freunde der Stadtbibliothek haben im Jahr 2011 die Bibliothek mit 20 000 Euro unterstützt. Damit konnte der städtische Medienetat um einen beträchtlichen Betrag aufgestockt werden, wodurch die Bibliothek alle wichtigen aktuellen Titel kaufen und den Lesern zur Verfügung stellen konnte.
Die 14 000 angemeldeten Nutzer wissen dies zu schätzen, wodurch die Ausleihzahlen erneut angestiegen sind.
Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren der Fördervereins, wofür ständig um gebrauchte Bücher gebeten wird. Die Bücher und auch andere Medien werden jeden Mittwoch 14-17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17 angenommen.


-------------



Verein finanziert Rucksacktaschen

Nahezu jedem ist es schon passiert - man hat in der Bibliothek nach neuen Büchern, DVD oder CD gestöbert und ehe man sich versieht sind es mehr geworden als in die Tasche passen. Für diesen Fall bietet die Stadtbibliothek nun eine neue und praktische Lösung an: In der Hauptbibliothek sowie in allen Zweigstellen kann eine Rucksacktragetasche erworben werden. Es handelt sich dabei um einen Stoffbeutel, dessen Träger verlängert werden können, so dass ausgeliehene Medien bequem auf dem Rücken nach Hause getragen werden können.
Die Tragetaschen wurden finanziert von den Freunden der Stadtbibliothek und werden zum Unkostenbeitrag von 1 Euro zugunsten der Bibliothek abgegeben.


------------

Halle, 17.10.2011 - Pressemitteilung

Keine E-books in den drei größten Stadtbibliotheken Sachsen-Anhalts - Zukunft wird verschlafen

Elektronische Bücher, sogenannte E-books, stehen im Mittelpunkt des Interesses auf der z.Zt laufenden Frankfurter Buchmesse. Gleichzeitig teilt die Landesfachstelle für Bibliotheken in Sachsen-Anhalt auf Nachfrage mit, dass sich die Stadtbibliotheken der drei größten Städte in Sachsen-Anhalt, Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau, aus dem E-book-Projekt des Landes zurückgezogen haben, obwohl das Projekt in diesem Jahr mit 90% vom Land gefördert wird. Nun wird das Projekt mit 14 kleineren Bibliotheken durchgeführt. Es ist mir völlig unverständlich, dass die großen Bibliotheken an der Einführung dieses Zukunftsprojektes nicht teilnehmen. Das kann für Halle nicht das letzte Wort sein, als Vorsitzender des Fördervereins mißbillige ich dieses dieses Verhalten, hier wird die Zukunft verschlafen. Die Freunde der Stadtbibliothek Halle sind bereit, diese Zukunftstechnologie in der Stadtbibliothek finanziell zu unterstützen.
Wolfgang Kupke
Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
Vereinsvorsitzender

------------

Halle, 28.9.2011

Kandidaten des Deutschen Buchpreises für alle Zweigbibliotheken

Am 10. Oktober wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse wieder der beste Roman in deutscher Sprache mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Eine siebenköpfige Jury aus Vertretern der Buch- und Medienbranche ermittelt den Preisträger. Aus 198 eingereichten Titeln wurden zunächst 20 Bücher als Kandidaten nominiert, aus diesen 20 Titeln kamen danach 6 in die engere Wahl und  aus diesen 6 Titeln wird der Preisträger kommen.
Die Freunde der Stadtbibliothek kaufen diese 6 Titel für die Zentrale und alle Zweigbibliotheken und stellen dafür ca. 500 Euro zur Verfügung.
Es sind Jan Brandts fast 1000 Seiten dicker Roman „Gegen die Welt“ (DuMont), Eugen Ruges „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ (Rowohlt) - wurde bereits in der Mitteldeutschen Zeitung besprochen, „Wunsiedel“ von Michael Buselmeier (Das Wunderhorn), „Das Mädchen“ von Angelika Klüssendorf (Kiepenheuer & Witsch), „Blumenberg“ von Sibylle Lewitscharoff (Suhrkamp) und „Die Schmerzmacherin“ von Marlene Streeruwitz (S. Fischer).


------------

Halle, 13.9. 2011

Förderverein unterstützte Lesesommer 2011

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Stadtbibliothek während der Sommerferien einen Lesesommer. Dieses Jahr nahmen 92 Teilnehmer, davon 70 Mädchen und 22 Jungen, teil, die am Ende der Ferien insgesamt 401 Bücher gelesen und bewertet haben. Die Preise sponserte der Förderverein, es handelte sich um eine Kamera, MP3-Player, Familienkarten für das Maya Mare, Kinogutscheine und Büchergutscheine. Jedes Kind bekam ein Zertifikat, auf dem die Anzahl der gelesenen Bücher vermerkt wurde, dieses kann beim Deutschlehrer vorgelegt werden, um die Deutschnote zu verbessern.
Für den Verein nahm Herr Hoffmann an der Preisverleihung teil.

---------

Halle, 23.7.2011


Bücherstand mit dem Projekt "Lesen und Tauschen am Franckeplatz" im Juli 2011


organisiert von Volker Katthagen und Jennifer Nitschke mit Unterstützung der Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V., siehe auch den Bericht der Mitteldeutschen Zeitung >>>




Foto: Toni Herzog

weitere Informationen zum Projekt "stadtgestalten" unter www.stadtgestalten.blogspot.com


----------

Halle, 19.7.2011

Verein sponsert Preise für den XXL-Lesesommer

Kinder von 10 - 13 Jahren können vom 11. Juli bis 24. August beim XXL-Lesesommer der Stadtbibliothek teilnehmen. Gelesen werden müssen in den Ferien
mindestens zwei Bücher aus der LESESOMMER-Aktion, danach sind Fragen zum Inhalt zu beantworten, auch die eigene Meinung zum gelesenen Buch soll abgegeben werden.
Am Ende des LESESOMMER XXL erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat als Anerkennung, das in der Schule vorgelegt werden kann. Deutschlehrer können die Teilnahme als besondere Leistung auf dem nächsten Zeugnis vermerken.
Die Preise zum Lesesommer sponsert der Verein mit 400 Euro.



----------


Halle, 14.4.2011


212 Bücher für Neustädter Leseratten
- Freundeskreis unterstützt mit 2.000 Euro. 



Übergabe der Bücher durch die Freunde der Stadtbibliothek in Anwesenheit des Dezernenten für Kultur und Soziales, Tobias Kogge.

Der
Förderverein hat im April  2.000 Euro für die Stadtteilbibliothek in Halle-Neustadt zur Anschaffung von Kinderbüchern gespendet.
Mit dem Geld konnten insgesamt 212 Bücher für das Erstlesealter gekauft. Dazu gehören Sachbücher aus bekannten Reihen wie „Was ist Was“ und „Frag doch mal die Maus“ sowie viele spannende Geschichten zum Selberlesen und Vorlesen.
Kinder aus der 1. Kreativitätsschule Halle, die zu den regelmäßigen und zahlreichen Besuchern der Stadtteilbibliothek West gehören, konnten am Freitag, den 15. April stellvertretend für alle großen und kleinen Leser die Bücher in Empfang nehmen.


-----------

Halle, 31.3.2011




Anläßlich der Grundsteinlegung für den Bibliotheksanbau an der Zentralbibliothek am Hallmarkt dankt Frau Hauser im Namen des Fördervereins der Stadtbibliothek dem Beigeordneten für Kultur, Herrn Tobias Kogge, für seine Initiative zur Bibliothekserweiterung.


------------

Halle, 17.3.2011

Förderverein stellt 1.000 Euro bereit

In Leipzig ist derzeit Buchmesse und zahlreiche Neuerscheinungen der Verlage werden vorgestellt. Damit Bibliotheksnutzer in Halle (Saale) nicht monatelang darauf warten müssen, bis diese Werke im Bestand zu finden sind, stellt der Verein der Freunde der Stadtbibliothek 1.000 Euro bereit.
Damit kann die Aktualität des Buchbestandes gesichert werden, was angesichts der städtischen Haushaltslage immer wieder schwierig ist. Das mit dem Buchmessepreis ausgezeichnete Buch des österreichischen Schriftstellfers Martin Pollack "König von Amerika" wird künftig in allen Zweigstellen der Stadtbibliothek vorhanden sein.



-----------

Halle, 16.2.2011

Bibliotheksfreunde helfen wieder aus: 3000 Euro für neue Bücher

Kein städtischer Haushalt - kein Geld für neue Bücher, so heißt es jedes Jahr in den ersten Monaten des neuen Jahres für die Stadtbibliothek. Die Leipziger Buchmesse und die Verlage nehmen darauf aber keine Rücksicht und laufend kommen auch jetzt Neuerscheinungen auf den Buchmarkt.
Um diese aktuelle Literatur den Lesern in der Stadtbibliothek anbieten zu können, haben die Freunde der Stadtbibliothek 3000 Euro für den Kauf aktueller Medien bereitgestellt. Der Ankauf der Messeneuheiten ist damit einigermaßen gesichert. Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren der Freunde der Stadtbibliothek.
Bibliothek und Förderverein hoffen allerdings auf baldige Verabschiedung des Haushalts, damit der normale Ankauf kontinuierlich weitergehen kann.

 

-----------

Halle, 2.2.2011

2000 Euro für CD-Regale in der städtischen Musikbibliothek

Die städtische Musikbibliothek bekam jetzt von den "Freunden der Stadtbibliothek Halle e.V"  2000 Euro für die Anschaffung von Regalen zur Präsentation ihrer CDs. Das Geld stammt aus den Bücherbasaren des Fördervereins. Die Musikbibliothek ist ein Spezialbereich der Stadtbibliothek mit Beständen für Schüler, Musikstudierende, Musikwissenschaftler und für alle, die mit Musikhören oder Musizieren ihre Freizeit gestalten. Aus einem Bestand von rund 60.000 Medien kann ausgewählt werden.
Im Händel-Karree befinden sich neben der städtischen Musikbibliothek auch die Bibliothek des Händel-Hauses, die Zweigbibliothek Musik der Universitäts- und Landesbibliothek und die Bibliothek der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik.


----------

Halle, 15.1.2011

738 Halle-Pass-Besitzer nutzten 2010 Rabattaktion der Freunde der Stadtbibliothek

Seit mehreren Jahren bezuschusst der Förderverein der Stadtbibliothek die bereits durch die Stadt auf 7,50 Euro ermäßigte Ausleihgebühr nochmals um 6,50 Euro. Dadurch kostet die Jahres-Ausleihkarte der Stadtbibliothek für erwachsene Halle-Pass-Besitzer nur einen Euro. Kinder und Jugendliche können Medien generell kostenlos ausleihen.
738 Halle-Pass-Besitzer haben im Jahr 2010 von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Die Freunde der Stadtbibliothek haben dafür 4797 Euro an die Stadtbibliothek überwiesen. Von dieser Einnahme kauft die Stadtbibliothek neue Bücher und elektronische Medien. 
Dieses Angebot für Halle-Pass-Besitzer wird auch in diesem Jahr fortgesetzt.
Die Rabattaktion wird aus den Einnahmen der Bücherbasare der Freunde der Stadtbibliothek finanziert. Dafür bittet der Förderverein ständig um gebrauchte Bücher und andere Medien, diese können jeden Mittwoch von 14-17 Uhr in den Vereinsräumen in der Großen-Brauhausstr. 17 abgegeben werden. Größere Mengen werden auch kostenlos abgeholt, ein Abholtermin kann unter Tel. 525 1875 vereinbart werden.


-----------

Halle, 4.1.2011

Stadtbibliothek am Hallmarkt wird erweitert


Die aus allen Nähten platzende Stadtbibliothek am Hallmarkt erhält 2011 einen Erweiterungsbau im Hof der Berufschule an der Dreyhauptstrasse. Wie der Vereinsvorstand der "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." auf Nachfrage erfuhr, wurde  mit dem Bau planmäßig noch im alten Jahr begonnen. Wegen der winterlichen Wetterlage hat sich allerdings die Herstellung der Bohrlöcher für die notwendige Pfahlgründung verzögert. Es wird ein dreigeschossiger Anbau mit ca 100 m² Nutzfläche pro Etage. 
Die Finanzierung erfolgt aus dem Konjunkturprogramm 2 der Bundesregierung.
Für diesen Erweiterungsbau hat sich inbesondere der Beigeordnete Tobias Kogge eingesetzt. Unsere Stadtbibliothek erfährt damit nach der Anschaffung eines neuen Bücherbusses und der Bereitstellung der vollen geplanten Haushaltsmittel für den Medienerwerb eine weitere wesentliche Stärkung.
Bibliothek und Förderverein können deshalb optimistisch ins neue Jahr gehen.
Wolfgang Kupke
Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
Vereinsvorsitzender


-------------


2010



Halle, 22.12.2010

Dankbrief an den Finanzdezernenten Egbert Geier sowie den Dezernenten für Kultur und Soziales, Tobias Kogge:

Sehr geehrter Herr Geier, sehr geehrter Herr Kogge,
die Stadtbibliothek hat mir auf Nachfrage mitgeteilt, dass die geplanten Haushaltsmittel des Jahres 2010 für den Medienerwerb von Ihnen vollständig bewilligt wurden und damit von der Stadtbibliothek voll ausgeschöpft werden konnten.
Ich möchte mich dafür bei Ihnen in meiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins der Stadtbibliothek herzlich bedanken, denn ich weiß, dass der Kauf von Medien im Rahmen der vorläufigen Haushaltsführung umstritten und es nicht selbstverständlich ist, dass der Medienkauf als unabweisbar und notwendig eingeschätzt wird.
Ich freue mich, dass Sie sich diese Erkenntnis zu eigen gemacht und den Mut zu dieser Entscheidung aufgebracht haben.
Neue Medien sind der Betriebsstoff der Stadtbibliothek, ihr Kauf ist so unabweisbar und notwendig wie der Betriebsstoff für die Autos der Stadtverwaltung. 
Wir können mit Recht und gewissem Stolz sagen, dass unsere Stadtbibliothek ein gutes Angebot bereithält. Durch unseren Förderverein wurde dieses Angebot in diesem Jahr mit einem Betrag von ca. 15 000 Euro noch weiter verbessert.
Zwischen den Feiertagen haben die Zentralbibliothek und die Musikbibliothek geöffnet, sodass die Hallenser dieses gute Kulturangebot auch an diesen Tagen nutzen können. Für die Öffnung zwischen Feiertagen hat unser Verein gekämpft.
Ich wünsche Ihnen gesegnete Weihnachten und verbleibe
Ihr Wolfgang Kupke
Vereinsvorsitzender


-------------

Verein sponsert Hinweisschilder für die Stadtteilbibliothek West


----------------

5000 Euro für Kinderbücher

Aus Anlaß des Tages der Bibliotheken am 24. Oktober finanzieren die "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." den Ankauf von neuen Kinderbüchern im Wert von 5000 Euro. Mit dieser Spende soll gezielt der Bestand der Kinderliteratur erneuert werden, Schwerpunkt ist dabei die Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt.
Die Bemühungen der Stadtbibliothek, junge Leser zu gewinnen, werden mit dieser Aktion des Fördervereins unterstützt. Kinder sollen mit umfangreichem neuen Bücherbestand auch in allen Zweigbibliotheken und der Fahrbibliothek angeregt werden, die Bibliothek immer wieder zu besuchen.
Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren des Freundeskreises, für den laufend um gebrauchte Bücher gebeten wird. Diese können jeden Mittwoch von 14-17 Uhr in der Gr.- Brauhausstr. 17 abgegeben werden, eine Abholung größerer Mengen kann unter 550 7754 oder 525 1875 vereinbart werden.

-------------

Freunde der Stadtbibliothek kaufen die Finalisten für den Deutschen Buchpreis

Die sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2010, der im Oktober auf der Buchmesse in Fankfurt am Main vergeben wird, stehen fest. Die Freunde der Stadtbibliothek werden alle sechs Bücher doppelt für die Zentralbibliothek am Hallmarkt und je einmal für alle Zweigbibliotheken
kaufen. Damit bleibt unsere Stadtbibliothek weiter auf aktuellem literarischen Stand.
Die sechs Finalisten wurden aus 148 eingereichten Titeln von einer Jury ausgesucht.
Die nominierten Romane sind:

• Jan Faktor, Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag (Kiepenheuer & Witsch, März 2010)
• Thomas Lehr, September. Fata Morgana (Carl Hanser Verlag, August 2010)
. Melinda Nadj Abonji, Tauben fliegen auf (Jung und Jung Verlag, August 2010)
• Doron Rabinovici, Andernorts (Suhrkamp Verlag, August 2010)
• Peter Wawerzinek, Rabenliebe (Galiani Berlin, August 2010)
• Judith Zander, Dinge, die wir heute sagten (Deutscher Taschenbuch Verlag, September 2010)


---------------

Verein spendete Preise für den Lesesommer der Stadtbibliothek

Während der diesjährigen Sommerferien fand zum ersten Mal in Sachsen-Anhalt der Lesesommer XXL statt. 10- bis 13jährige Kinder und Jugendliche waren aufgerufen, während der Ferien 2 Bücher zu lesen, ein Leseprotokoll auszufüllen und bei Abgabe der Bücher in der Bibliothek Fragen zum gelesenen Buch zu beantworten. Die Stadtbibliothek Halle freute sich über 11 Jungen und 41 Mädchen, die am Lesesommer teilnahmen und insgesamt 186 Bücher lasen.
Die Abschlussveranstaltung des Lesesommers fand am 14. August 2010 zum Fontänefest auf der Ziegelwiese statt. 52 Mädchen und Jungen konnten sich über ein Zertifikat und das Buch „Ich schenk Dir eine Geschichte“ freuen. Durch die Unterstützung der „Freunde der Stadtbibliothek“ war es möglich, Preise wie z.B. 2 Digitalkameras, 2 Gutscheine für das „Maya Mare“, 3 Kinogutscheine und bei einem Lesewettbewerb sicher zu erwarten, zahlreiche Büchergutscheine, auszulosen.

--------------

Plakate "Schock Deine Eltern" wieder vorrätig

Der Verein hat die beliebten Plakate der Jugendmediathek "Schock Deine Eltern - lies ein Buch" erneut nachdrucken lassen. Ab sofort werden sie an Interessenten wieder in der Stadtbibliothek und im Bücherhaus abgegeben
.

--------------------

Halles Bewerbung zur Stadt der Wissenschaft - Vorschlag der Freunde der Stadtbibliothek


Der Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." wurde von der Oberbürgermeisterin um Ideen zur Bewerbung um den Titel "Stadt der Wissenschaft 2012" gebeten.
Die Stadt Halle hat unseres Erachtens insgesamt eine hervorragende Bibliothekslandschaft mit vielen wissenschaftlichen Bibliotheken. Diese Bibliotheken sind noch nirgends geschlossen und werbewirksam gemeinsam dargestellt. Diese Bibliothekslandschaft, übrigens oft auch noch immer mit außergewöhnlich guten leserfreundlichen Öffnungszeiten, ist ein Pfund, mit dem die Stadt gemeinsam mit der Universität und anderen Einrichtungen (Leopoldina, Franckesche Stiftungen, Hochschule für Design etc.) werben könnte. Für Studenten und Wissenschaftler können diese Bibliotheken ein Grund zum Studieren und Forschen in Halle sein.
Auf der Homepage unseres Vereins haben wir unter der Rubrik "Lesen in Halle" die uns bekannten Bibliotheken aufgelistet, diese Liste ist bereits beeindruckend und sie ist bestimmt noch nicht vollständig. Die gemeinsame Darstellung und Vernetzung der halleschen Bibliotheken könnte ein Projekt für die Bewerbung sein.

-----------

Spenden von Besuchern des Literaturpicknicks auf der Oberburg Giebichenstein


Die Bibliothekarinnen und Vereinsmitglieder Frau Roch und Frau Kiefer sammelten beim Literaturpicknick Spenden für den Förderverein. Die Besucher gaben 227 Euro, wofür sich der Verein herzlich bedankt. Der Betrag wird ausschließlich der Bibliothek zugute kommen.



------------

Lesesommer


Der Förderverein unterstützt die Aktion Lesesommer der Stadtbibliothek mit 400 Euro. Der Lesesommer richtet sich an Kinder, die Auszeichnung der gewinner erfolgt beim Fontäne-Fest am 14. August 2010.


-----------

Pressemitteilung vom 17.06. 2010

Förderverein kauft Joachim Gaucks Biografie

Der Förderverein der Stadtbibliothek hat aus aktuellem Anlass für die Zentralbibliothek und alle Zweigbibliotheken der Stadtbibliothek die Lebenserinnerungen des Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten Joachim Gauck "Winter im Sommer - Frühling im Herbst" gekauft. Die Bücher werden sofort eingearbeitet und stehen in der nächsten Woche zur Ausleihe bereit.

---------------

Leserbrief zur Forderung Thomas Leimbachs anlässlich des Landesbibliothekstags 2010


Am 29.4.2010 berichtete die Magdeburger Volksstimme über den 7. Landesbibliothekstag in Haldensleben. Der Präsident des Landesverwaltungsamtes, Thomas Leimbach, forderte dort die Rückkehr der Bibliotheken zu ihrem Kerngeschäft, dem Buch, weg von Verleih moderner Medien. Die Stellvertretende Vorsitzende der Freunde der Stadtbibliothek Halle wandte sich dazu mit einem kritischen Leserbrief an die Magdeburger Volksstimme, den Sie hier nachlesen können.

-----------

242 Hallepass-Inhaber nutzen Sonderangebot der Stadtbibliothek

Im ersten Quartal 2010 haben 242 Hallepass-Inhaber das Sonderangebot der Stadtbibliothek genutzt, den Leseausweis für einen Euro zu erwerben. Die Freunde der Stadtbibliothek übernehmen den Restbetrag von 6,50 Euro für den bereits ermäßigten Leseausweis von 7,50 Euro und haben damit diese Aktion in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 1500 Euro unterstützt. Das Geld stammt aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.
Mit diesem Angebot soll allen die Nutzung  der Stadtbibliothek ermöglicht werden, da diese Einrichtung zur kulturellen Grundversorgung gehört.
Das Sonderangebot gilt unbefristet fort. Stadtbibliothek und Förderverein hoffen, dass noch mehr Hallepass-Inhaber dieses Angebot annehmen und Leser in der Stadtbibliothek werden.

--------------

Ostergeschenk für die Stadtbibliothek

Als Ostergeschenk kaufen die Freunde der Stadtbibliothek für 1000 Euro aktuelle Bücher der Leipziger Buchmesse für die Stadtbibliothek. Diese Bücher sind vor allem für die Zweigbibliotheken vorgesehen, damit auch dort die bei der Buchmesse vorgestellten wichtigen Neuerscheinungen ausleihbar sind.
Die Freunde der Stadtbibliothek mildern damit die im Rahmen der vorläufigen Haushaltsführing restriktive Freigabe von städtischen Mitteln für Neuanschaffungen.

-------------

buw spendet

Die Firma buw hat dem Verein eine Spende von 250 Euro übergeben um unser Engagement für die Stadtbibliothek zu unterstützen.

-----------

Pressemitteilung vom 17.3.2010

OB Szabados fährt zur Buchmesse, aber für Bücher kein Geld

Die Stadt Halle präsentiert sich mit sechs halleschen Verlagen erstmals in der hallesaale-Lounge auf der Leipziger Buchmesse. Auch Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados wird mit Vertretern des halleschen Stadtrats die hallesaale-Lounge und die Leipziger Buchmesse besuchen:
Am Freitag, 19. März, startet um 12.00 Uhr ein Bus-Shuttle vom Hallmarkt. 
Im Gepäck hat Frau Szabados allerdings die traurige Botschaft, dass die Stadt Halle ihrer Stadtbibliothek in diesem Jahr bisher keinen einzigen Euro zum Kauf aktueller Medien freigegeben hat. Sodass auch die für den Leipziger Buchmessepreis nominierten Bücher nicht angekauft werden können.
Unter den Bedingungen der vorläufigen Haushaltsführung wurde der Erwerb neuer Titel auch in den vergangenen Jahren durch die Stadtbibliothek beantragt und vom Dezernat Finanzen genehmigt. Die beantragten Mittel wurden damals freigegeben, weil es sich um Ausgaben handelt, die sich aus der laufenden Geschäftstätigkeit der Bibliothek ergeben und aus einem dringenden sachlichen Bedürfnis nach Aufgabenerfüllung unabweisbar sind. Das hat sich auch in diesem Jahr nicht geändert.
Der Kauf von aktuellen Medien ist ein unverzichtbares Betriebsmittel.
Zudem werden für den Neuerwerb von Büchern, CDs usw. laut Stadtratsbeschluss IV/2006/05856 stets die Einnahmen der Stadtbibliothek aus Benutzungsgebühren, Versäumnisgebühren und Schadensersatz verwendet, so dass dieser Erwerb haushaltsneutral erfolgt - die Ausgaben sind durch die erzielten Einnahmen stets vollständig gedeckt.

Die Einnahmen der Stadtbibliothek in 2010 belaufen sich z.Zt. auf etwa 40 000 Euro, beantragt davon sind jetzt nur ca. 10 000 Euro. Dieser Betrag von 10 000 Euro ist angesichts eines Haushaltsansatzes für den Medienerwerb von ca. 200 000 Euro doch nun wirklich bescheiden und beachtet die vorläufige Haushaltsführung.
Der Förderverein der Stadtbibliothek kann einen schleichenden Tod der Stadtbibliothek durch Verweigerung des Ankaufs neuer Medien nicht hinnehmen. Unser Förderverein hat die Stadtbibliothek in diesem Jahr bereits mit 2500 Euro unterstützt, wir können aber die Stadt nicht ersetzen. Die Stadtbibliothek ist kulturell offenbar das fünfte Rad am Wagen, obwohl sie eine der meistbesuchten Kultur- und Bildungseinrichtingen der Stadt ist.

Nachtrag: Inzwischen wurden von der Stadt Halle 10 000 Euro freigegeben.

-------------

Die Deutsche Bank Halle will soziale Projekte in der Region in Höhe von 25 000 Euro unterstützen, wir haben uns um eine Spende in Höhe von 2000 Euro für folgenden Zweck beworben:

Bibliotheksausweis für Bedürftige

Unser Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. " bezuschusst den
Erwerb des Bibliotheksausweises der Stadtbibliothek für alle Halle-Pass-Inhaber
mit 6,50 Euro, sodass Halle-Pass-Besitzer nur 1 Euro für den Bibliotheksausweis
bezahlen müssen. Im vergangenen Jahr haben 815 Halle-Pass-Besitzer davon
Gebrauch gemacht,  unser Verein hat dafür ca.5300 Euro eingesetzt.
Darüberhinaus verschenken wir in Sonderfällen, Geschenkgutscheine für den
Erwerb des Bibliotheksausweises an Bedürftige, die keinen Halle-Pass
besitzen.
Wir sichern damit ab, dass auch alle bedürftigen Bürger der Stadt Halle das
Bildungangebot der Stadtbibliothek nutzen können.
Durch die Werbung für dieses Projekt ist die Zahl derjenigen, die diesen
Zuschuss in Anspruch nehmen, im Steigen begriffen.
Um dieses Angebot für alle Bedürftigen der Stadt aufrecht erhalten zu können bitten wir die Deutsche Bank Halle für dieses Projekt um eine Spende von 2000 Euro


----------------

Volksbank spendete 800 Euro an die Freunde der Stadtbibliothek



Scheckübergabe

(Foto: SonntagsNachrichten/Frank Schumann)


--------------


2009



Pressemitteilung vom 27.12.2009

815 Halle-Pass-Besitzer nutzen Rabattaktion der Freunde der Stadtbibliothek

Seit einem Jahr bezuschusst der Förderverein der Stadtbibliothek die bereits durch die Stadt auf 7,50 Euro ermäßigte Ausleihgebühr nochmals um 6,50 Euro. Dadurch kostet die Jahres-Ausleihkarte der Stadtbibliothek für erwachsene Halle-Pass-Besitzer nur einen Euro. Kinder und Jugendliche können Medien generell kostenlos ausleihen.
815 Halle-Pass-Besitzer haben in diesem Jahr von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Die Freunde der Stadtbibliothek haben dafür 5300 Euro an die Stadtbibliothek überwiesen.
Dieses Angebot gilt auch weiterhin.
Ganz besonders haben wir uns über folgende email gefreut:
"Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass sie für mich den größten Teil der Jahresgebühr für die Stadtbibliothek übernommen haben.
Da ich selber sozial bedürftig bin (Hartz IV), war das für mich am Freitag eine positive Überraschung, dass ich nur für 1,-- Euro jetzt wieder in der Bibliothek lesen kann."


-------------

Pressemitteilung vom 21.12.2009

Stadtbibliothek muss zwischen Weihnachten und Neujahr schließen
Förderverein ist damit nicht einverstanden

Nachdem die Stadtbibliothek in früheren Jahren zwischen Weihnachten und Neujahr mit allen Zweigstellen geöffnet hatte, bleiben in diesem Jahr alle Einrichtungen vom 28. Dezember 2009 bis 2. Januar 2010  wegen zu dünner Personaldecke und notwendigem Abbau von Überstunden geschlossen.
Nach Auskunft der Bibliotheksleitung ist das Personal so stark reduziert worden, dass eine Schließung an diesen Tagen unausweichlich ist. Auch für die kommenden Jahre wurde bereits eine Schließung zwischen den Feiertagen am Jahresende angekündigt.
Dies ist ein Rückschritt, mit dem der Förderverein der Stadtbibliothek im Interesse der Bürger unserer Stadt nicht einverstanden sein kann.
Als eine der meistbesuchten Kultureinrichtungen unserer Stadt sollten zumindest die Zentralbibliothek am Hallmarkt und die Musikbibliothek an diesen Tagen den Bürgern zur Verfügung stehen.
Eine Rückfrage beim Deutschen Bibliotheksverband ergab, dass man es dort als selbstverständlich ansieht, dass kommunale Großstadtbibliotheken zwischen den Feiertagen geöffnet haben.
Eine Umfrage der Freunde der Stadtbibliothek Halle unter 13 Stadtbibliotheken in vergleichbaren Großstädten (Rostock, Cottbus, Heidelberg, Solingen, Hannover, Magdeburg, Würzburg, Schwerin, Chemnitz, Potsdam, Dresden, Göttingen, Karlsruhe) ergab, dass alle an mindestens 2 Werktagen zwischen den Feiertagen geöffnet sind.
Ausnahmen sind die Stadtbibliothek Leipzig, die im Dezember komplett in eine anderes Gebäude umzieht und die Stadtbibliothek Dortmund, wo für alle städtischen Mitarbeiter wegen der Einführung eines neuen Finanzsystems Urlaub angeordnet wurde.
In unserer Landeshauptstadt Magdeburg wurde extra eine Ausnahmegenehmigung von den städtischen Betriebsferien für die Zentralbibliothek und die größte Zweigstelle im dortigen Flora-Park erwirkt, weil - so die Magdeburger Bibliotheksleitung - an diesen Tagen sehr viele Arbeitnehmer frei haben und damit auch endlich Zeit für Kultur.
Während also deutschlandweit die kommunalen Großstadtbibliotheken geöffnet haben, hat die Stadtbibliothek in der Kulturhauptstadt Halle geschlossen, das kann nicht das letzte Wort sein.
Die Freunde der Stadtbibliothek sehen hier dringenden Handlungsbedarf bei der Stadtverwaltung.

-------------

Pressemitteilung vom 19.12.2009

Zweigstelle der Stadtbibliothek  in Halle - Neustadt  soll hinter Erdwällen versteckt werden
F örderverein fordert Planungsänderung


Die Zweigstelle der Stadtbibliothek in Halle -Neustadt ist abseits des Zentrums in einer ehemaligen Kindertagesstätte versteckt hinter Wohnblöcken untergebracht. Dieser abgelegene Standort ist für eine Bibliothek völlig ungeeignet und Ausdruck der finanziellen Notlage der Stadt.
Jetzt wird durch den Abriß eines Wohnblocks an der Straße "Zur Saaleaue" eine Verbesserung dieser Situation möglich. Die Bibliothek könnte künftig von der Straße sichtbar sein und mit Pkw angefahren werden.
Aber anstatt diese Möglichkeit zu nutzen, plant die Stadt, auf der neuen Freifläche Erdwälle aufzutürmen und die Bibliothek wieder hinter diesen Wällen zu verstecken.
Besser könnten es die Schildbürger auch nicht machen


-------------

Verein kauft erneut Herta Müllers Roman "Atemschaukel" für die Stadtbibliothek

Aus Anlaß der Verleihung des Literaturnobelpreises an die rumäniendeutsche Schriftstellerin Herta Müller kaufen die "Freunde der Stadtbibliothek" weitere 6 Exemplare des bereits mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Romans "Atemschaukel". Alle in der Stadtbibliothek vorhandenen neun Exemplare dieses Buches sind ausgeliehen und z.T. auch bereits wieder vorbestellt. Der Roman beschreibt die Deportation der Rumäniendeutschen 1945 zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion. Der Bücherkauf  wird durch Einnahmen bei den Bücherbasaren  der Stadtbibliotheksfreunde möglich. 


-------------

Pkw-Zufahrt zur Stadtteilbibiothek in Halle-Neustadt gefordert

Mit dem Abriss eines Wohnblocks an der Straße "Zur Saaleaue" wird die Schaffung einer Pkw-Zufahrt zu der hinter diesem Wohblock befindlichen Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt möglich. Diese Möglichkeit will die Stadt allerdings nicht nutzen.
Offenbar ist der Stadtverwaltung nicht bewußt, das der Standort dieser Stadtteilbibliothek völlig ungeeignet ist. Sie gehört in das Neustädter Zentrum und nicht in einen ehemaligen Kindergarten abseits des Zentrums versteckt hinter Wohnblöcken. Da eine Standortverbesserung aus Kostengründen nicht möglich erscheint, muss nach Ansicht der "Freunde der Stadtbibliothek" wenigstens jede Möglichkeit genutzt werden, um die Erreichbarkeit zu verbessern.

---------------------------

Geschenk aus der Partnerstadt

Schritte zur Freiheit - Freunde der Stadtbibliothek Halle schenken der Stadtbibliothek Karlsruhe das Standardwerk zur Friedlichen Revolution in Halle 
Der Mauerfall und die ihm vorangegangenen Ereignisse im Herbst 1989 stellten nicht nur für die deutsche Geschichte im allgemeinen, sondern auch ganz konkret für die Partnerschaftsgeschichte zwischen Karlsruhe und Halle eine bedeutende Zäsur dar. Mit Öffnung der Grenzen kamen plötzlich unzählige Hallenser um die badische Partnerstadt kennen zu lernen. Unvergessen bleibt wohl der Besuch von 230 Hallensern auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt am 2. Adventswochenende 1989.
Unzählige Hilfslieferungen erreichten Halle in den folgenden Monaten. Auch die Stadtbibliothek Halle durfte sich über eine größere Bücherspende aus Karlsruhe freuen.
Die Stadtbibliothek Halle ist der Bibliothek ihrer Partnerstadt aber noch aus einem weiteren Grund zu Dank verpflichtet: Das erfolgreiche Plakat der Karlsruher Jugendbibliothek "Schock Deine Eltern, lies ein Buch" durfte die Bibliothek in Halle übernehmen. Die Nachfrage war riesig, Anfragen kamen auch aus anderen Städten und dem Ausland. Daher hat der Förderkreis der halleschen Bibliothek das beliebte Plakat kürzlich nachdrucken lassen.
Damit dies alles nicht in Vergessenheit gerät, schenkt der Förderverein der halleschen Stadtbibliothek der Karlsruher Stadtbibliothek zwei Exemplare des neu im Mitteldeutschen Verlag erschienenen Buchs "Schritte zur Freiheit - Die Friedliche Revolution in Halle an der Saale". Beide Exemplare sind inzwischen in Karlsruhe eingetroffen.
Das Buch, maßgeblich geschrieben vom Journalisten Steffen Reichert, bietet hohe Qualität mit wissenschaftlichem Anspruch, ist aber dennoch so verständlich geschrieben, dass es für lange Zeit das Standardwerk über die Ereignisse 1989/90 in Halle sein wird. Viele Fotos und abgebildete Dokumente veranschaulichen die Geschehnisse auch für jüngere Leser. Dazu trägt auch die beiliegende CD mit Originalaufnahmen der ersten Dialogveranstaltung am 26.10.1989 im Volkspark bei. 
Erster Leser des Buches wird der ehemalige Oberbürgermeister Karlsruhes sein. Prof. Dr. Gerhard Seiler war Ende Oktober mit einer Gruppe des Freundeskreises Karlsruhe-Halle zu Besuch in der Saalestadt um hier an den Feiern zum 20-jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution teilzunehmen und interessiert sich sehr für dieses Thema. 



---------------

Halle-Pass-Besitzer nutzen Zuschuss zum Leserausweis

Im Oktober haben 85 Halle-Pass-Besitzer den von den Freunden der Stadtbibliothek gesponserten Zuschuß zum Erwerb der Lesekarte der Stadtbibliothek in Anspruch genommen. Das sind nahezu doppelt soviel wie in anderen Monaten. Durch diesen Zuschuss wird die bereits städtischerseits ermäßigte Lesekarte für Halle-Pass-Besitzer von 7,50 Euro nochmals auf Ein Euro reduziert. Da Kinder und Jugendliche ohnehin kostenlos Medien ausleihen können, handelt es sich hierbei um erwachsene Leser.In diesem Jahr wird der Verein für diese Aktion voraussichtlich 4000 Euro beisteuern.

-----------------------

Schritte zur Freiheit - Freunde der Stadtbibliothek schenken der Stadtbibliothek das Standardwerk zur Friedlichen Revolution in Halle 
Am 27.10.09 wurde das neu erschienene Buch des Mitteldeutschen Verlags "Schritte zur Freiheit - Die Friedliche Revolution in Halle an der Saale" im Volkspark und in der Mitteldeutschen Zeitung vorgestellt.Das Buch, maßgeblich geschrieben von Steffen Reichert, bietet hohe Qualität mit wissenschaftlichem Anspruch, ist aber dennoch so verständlich geschrieben, dass es für lange Zeit das Standardwerk über die Ereignisse 1989/90 in Halle sein wird. Viele Fotos und abgebildete Dokumente veranschaulichen die Geschehnisse auch für jüngere Leser. Dazu trägt auch die beiliegende CD mit Originalaufnahen der Dialogveranstaltung im Volkspark bei. Daher schenkt der Förderverein der Stadtbibliothek sechs zusätzliche Exemplare des Buches, so dass die Nachfrage danach auch in allen Zweigstellen sowie der Fahrbibliothek bedient werden kann. Ab Montag stehen die Bücher zur Ausleihe bereit.Dies wird ermöglicht durch unsere Bücherbasare, für die der Verein dringender denn je auf Bücherspenden angewiesen ist.Bücherspenden nehmen wir entgegen unter Tel. 0345-5507754 


--------------

Deutscher Buchpreis 2009 - Förderverein kauft Roman für alle Zweigstellen

Die Freunde der Stadtbibliothek kaufen für die Zentrale und alle Zweigstellen der Stadtbibliothek mehrere Exemplare des mit dem Deutschen Buchpreis 2009 ausgezeichneten Romans von Kathrin Schmidt "Du stirbst nicht".
Das preisgekrönte Buch ist aus 154 eingereichten Romanen, die zwischen Oktober 2008 und September 2009 erschienen sind, als Sieger hervorgegangen. Von der Jury wurde aus den 154 Titeln zunächst eine Liste von 20 Kandidaten ausgewählt und die sogenannte Longlist erstellt. Alle Titel dieser Longlist sind in der Stadtbibliothek vorhanden, damit ist unsere Stadtbibliothek iauf dem Gebiet der Belletristik auf dem neuesten Stand.
Im weiteren Auswahlverfahren wurde die Longlist auf 5 Bücher, die sogenante Shortlist reduziert. Die Bücher dieser Liste wurden von der Stadtbibliothek in jeweils mehreren Exemplaren angeschafft. Um dem Ansturm in der Stadtbibliothek nach dem Siegertitel besser gerecht zu werden, sollen nun auch alle Zweigstellen mehrere Exemplare dieses Buch ihren Lesern anbieten können.
Der Preisträger des Vorjahres, Uwe Tellkamp, ist mit seinem Roman „Der Turm“ in der Stadtbibliothek Halle durch die Spende des Vereins „Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.“ mit 17 Exemplaren präsent, die sich nach wie vor einer sehr guten Nutzung erfreuen.


---------------

Plakat "Schock Deine Eltern - lies ein Buch"

Wegen der großen Nachfrage nach dem Plakat "Schock deine Eltern - lies ein Buch" haben die Freunde der Stadtbibliothek einen Nachdruck in Auftrag gegeben. Die Plakate sind in Kürze in allen Zweigstellen der Stadtbibliothek zu haben.



----------------
Halle-Pass-Besitzer nutzen Zuschuss zur Lesekarte

Jeden Monat nehmen etwa 50 Halle-Pass-Besitzer den von den Freunden der Stadtbibliothek gesponserten Zuschuß zum Erwerb der Lesekarte der Stadtbibliothek in Anspruch. Durch diesen Zuschuß wird die bereits städtischerseits ermäßigte Lesekarte für Halle-Pass-Besitzer von 7,50 Euro nochmals auf einen Euro reduziert. Da Kinder und Jugendliche ohnehin kostenlos Medien ausleihen können, handelt es sich hierbei um erwachsene Leser.
In diesem Jahr wird der Verein für die Aktion voraussichtlich 4000 Euro beisteuern.
Die Finanzierung erfolgt aus den Erlösen der Bücherbasare des Vereins, für die weiterhin um gebrauchte Bücher gebeten wird. Die Annahme erfolgt jeden Mittwoch von 14- 17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17,  ein Abholtermin für größere Mengen kann unter Tel. 550 7754 und 525 1875 vereinbart werden.



----------------

Verein gibt 300 Euro für Lesung

Hermann Schulz, der seine Kindheit in Afrika verbracht hat, erzählt Kindern der Grundschule August-Hermann-Francke von Afrika und liest aus „Wenn dich ein Löwe nach der Uhrzeit fragt“.



----------------

Jugendliche gehen Bücher kaufen - Förderverein stellt 1000 Euro bereit


Die Freunde der Stadtbibliothek unterstützen die in der Zentralbibliothek am Hallmarkt eingerichtete Jugendmediathek weiter mit zusätzlichen Finanzmitteln. Am Dienstag gehen die Jugendlichen nun selbst Bücher für ihre Mediathek kaufen. Dazu hat der Förderverein 1000 Euro bereitgestellt.
Das Geld stammt aus den einmal im Monat stattfindenden Bücherbasaren. Wegen der angespannten Haushaltslage der Stadt ist eine Unterstützung notwendig.


-----------------

Mittel zum Medienerwerb freigegeben

Nach langem Zögern hat die Stadtverwaltung jetzt 50 000 Euro für den Medienerwerb in der Stadtbibliothek freigegeben. Diese Mittel stehen aus eigenen Einnahmen der Bibliothek durch die Ausleih-  und Säumnisgebühr bereit. Damit können jetzt wieder aktuelle Titel für die Zentralbibliothek am Hallmarkt und alle Zweigbibliotheken eingekauft werden. 
Auch Leservorschläge für den Bucheinkauf sind willkommen. Ein Weg in die Stadtbibliothek lohnt sich.
Halle, 9.9.2009


---------------------

Medienankauf immer noch gestoppt: Verein springt erneut ein und gibt 1000 Euro für die Jugendmediathek

Der Erwerb aktueller Medien für die Stadtbibliothek ist trotz des genehmigten Haushalts der Stadt Halle immer noch gestoppt. Um die Enttäuschung bei Nutzern, die nach aktuellen Titeln fragen, gering zu halten, gaben die Freunde der Stadtbibliothek vor zwei Wochen schon 3000 Euro. Die davon gekauften Titel, vor allem aktuelle Bestseller, stehen inzwischen zur Ausleihe bereit.
Einen weiteren Engpass hilft der Verein nun in der Jugendmediathek zu beseitigen:
Gerade Kinder und Jugendliche, die nicht in die Ferien fahren können, besuchen die Jugendmediathek zur Zeit verstärkt. So steigt dort auch die Nachfrage nach aktuellen Medien, die nun durch die Spende des Vereins unverzüglich angekauft werden können.
Dabei sind für jüngere Besucher Spiele wie die "Märchenstunde für Jungs und Mädchen", die beliebten "Mario-Spiele" und das Spiel zu "Harry Potter und der Halbblutprinz". Dabei handelt es sich um besonders stark nachgefragte Wii-Konsolenspiele, die auch in entsprechenden Fachblättern sehr positiv bewertet werden, da sie von mehreren Spielern im Team gespielt werden.
Die Unterstützung der Bibliothek wird ermöglicht durch die Spender und Besucher der Bücherbasare des Vereins im Riesenhaus am Großen Berlin, bei denen sich der Verein herzlich bedankt.

----------------

Stadtbibliothek wieder in Not - Bücherankauf von der Stadt gestoppt:
Verein springt ein und gibt 3000 Euro

Der Erwerb aktueller Bücher für die Stadtbibliothek ist wegen der vorläufigen Haushaltsführung seit Wochen gestoppt. Anträge zur Mittelfreigabe wurden bisher von der Oberbürgermeisterin abgelehnt.
Damit die Stadtbibliothek Leser, die nach aktuellen Titeln fragen, nicht länger enttäuschen muss, stellen die Freunde der Stadtbibliothek sofort 3000 Euro für den Medienerwerb zur Verfügung.


-----------------

Antrag auf Fördermittel für die Jugendmediathek im Rahmen des Programms "Stärken vor Ort"

Durch den Verein wurde ein Antrag auf Fördermittel für die Jugendmediathek beim Amt für Kinder, Jugend und Soziales der Stadt Halle gestellt. Das Bundesfamilienministerium hat für das Programm "Stärken vor Ort" (Nachfolger von LOS) der Stadt Halle 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Ziel des Programms ist u.a. die Verbesserung "der schulischen, sozialen und beruflichen Integration von Jugendlichen", speziell auch von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Projekte können mit einer Summe bis 10.000 Euro gefördert werden. Falls diese Mittel bewilligt werden, wollen wir vor allem mit speziellen Veranstaltungen, gezielten Werbeaktionen und der Anschaffung aktueller Medien für den Jugendbereich neue jugendliche Benutzer, insbesondere mit Migrationshintergrund für die Stadtbibliothek gewinnen.
Dieses Projekt wurde leider nicht genehmigt.

------------------

Postkartenaktion "Schock deine Eltern"


Begleitend zur laufenden Plakat-Aktion "Schock deine Eltern, lies ein Buch"  lassen wir 15 000 Postkarten mit dem gleichen Motiv  zur Verteilung in Schulen drucken.

----------------------

Unterstützung der Stadtteilbibliothek West

Jugendliche Leser zu gewinnen ist eine der wichtigsten und schwersten Aufgaben der Stadtbibliothek. In der Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt soll deshalb ein spezieller Jugendbereich aufgebaut werden. Dazu wird von unserem Verein eine PlayStation für ca. 400 Euro finanziert.  Damit sollen Jugendliche in der Hoffnung angelockt werden, dass sie auch zu Büchern greifen und zu Lesern werden. 

--------------------

Stadt kauft neuen Bücherbus

Nach einer europaweiten Ausschreibung erhielt nun die Firma Gebr. Ludewig & Co. KG aus Essen den Zuschlag zum Bau des neuen Bücherbusses.
Das neue Fahrzeug wird etwas kleiner sein als die jetzige Fahrbibliothek (ca.12 m lang), dafür auch wendiger und besser steuerbar. Es werden ca. 5.000 Medieneinheiten (Bücher, CDs usw.) untergebracht werden können. Die Ausstattung wird dem modernen Stand der Technik entsprechen.
Da es keinen Prototyp für Fahrbibliotheken gibt, muss stets ein Fahrzeug nach den jeweiligen Anforderungen und gemäß den finanziellen Möglichkeiten des Auftraggebers angefertigt werden. Das neue Fahrzeug wird voraussichtlich im Herbst (ca. Ende September) fertig sein.


------------------------

Freunde der Stadtbibliothek sponsern Bücher zu Friedlicher Revolution und Mauerfall 

Im Jubiläumsjahr 2009 jähren sich Friedliche Revolution und Mauerfall zum 20. Mal. Aus diesem Anlass erscheinen zahlreiche Publikationen, die sich mit den damaligen Ereignissen beschäftigen. Die Stadtbibliothek Halle hält in ihrer Zentrale am Hallmarkt bereits jetzt alle relevanten Titel zur Ausleihe bereit. Damit auch die Zweigstellen mit Publikationen zu diesem Thema versorgt werden können unterstützen die Freunde der Stadtbibliothek die Bibliothek durch den Kauf aktueller Bücher. Darunter ist auch das viel gelobte Buch von Constantin Hoffmann: "Ich musste raus. 13 Wege aus der DDR", das die Fluchtgeschichten ehemaliger und zurückgekehrter Hallenser nachzeichnet. Außerdem wurden folgende Titel gekauft und werden ab 17.4.2009 in den drei Zweigstellen und der Fahrbibliothek zur Ausleihe bereit gehalten:      
Schöne, Jens: Die friedliche Revolution 
Wolfrum, Edgar: Die Mauer  
Taylor, Frederick: Die Mauer 
Rödder, Andreas: Deutschland einig Vaterland  
Oplatka, Andreas: Der erste Riss in der Mauer 
Uhlenhut, Manfred: Als die Mauer fiel                               
Der Kauf dieser Titel wird ermöglicht durch die Erlöse der Bücherbasare des Vereins im Riesenhaus. Dazu ist der Verein weiterhin auf großzügige Bücherspenden angewiesen. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.fdsh.de oder unter 0345-5507754.


------------------------------

ACHTUNG: Bücherbasar ab März im Riesenhaus
Wir sind mit unseren Büchern ins "Riesenhaus" am Großen Berlin umgezogen, nur 30 m von unserem alten Bücherhaus entfernt.
Lesen Sie hier die Pressemitteilung der GP Günter Papenburg AG zur Kooperation mit den Freunden der Stadtbibliothek Halle. Der Verein hat im März Räume im Riesenhaus bezogen, die die Günter Papenburg AG kostengünstig zur Verfügung stellt. Pressemitteilung hier >>>


Übergabe der Räumlichkeiten an die Freunde der Stadtbibliothek Halle durch Angela Papenburg, Geschäftsführerin der GP Günter Papenburg Gruppe (2.v.r.).

---------------

Freunde der Stadtbibliothek kaufen Bücher zur Finanzkrise

Die Finanzkrise entwickelt sich leider zum „Dauerbrenner“ und beschert der Stadtbibliothek hohe Nachfragen zu dieser Thematik. Die Freunde der Stadtbibliothek haben deshalb folgende brandaktuelle Titel zu diesem Thema gekauft:
"Der Crash kommt" von Max Otte, "Crashkurs" von Dirk Müller und "Ende der Party" von Lucas Zeise.
Die Titel sind inzwischen durch Nachkäufe in mehreren Exemplaren vorhanden und können in der Zentralbibliothek ausgeliehen werden.


2008


200 Hallepass-Inhaber nutzen Sonderangebot der Stadtbibliothek

Bisher haben 200 Hallepass-Inhaber das seit 1. Dezember 2008 geltende Sonderangebot der Stadtbibliothek genutzt, den Leseausweis für 1 Euro zu erwerben. Die Freunde der Stadtbibliothek übernehmen den Restbetrag von 6,50 Euro für den bereits ermäßigten Leseausweis von 7,50 Euro und haben damit diese Aktion bisher mit 1300 Euro unterstützt. Das Geld stammt aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.
Mit diesem Angebot soll allen die Nutzung  der Stadtbibliothek ermöglicht werden, da diese Einrichtung zur kulturellen Grundversorgung gehört. Das Sonderangebot wurde unbefristet verlängert. Stadtbibliothek und Förderverein hoffen, dass noch mehr Hallepass-Inhaber dieses Angebot annehmen und Leser in der Stadtbibliothek werden.

------------------

Bibliotheksverein verlängert Aktion für Hallepass-Inhaber   
Leseausweis für 1 Euro 

Die Aktion des Fördervereins der Stadtbibliothek, allen Halle-Pass-Inhabern den Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek auf 1 Euro zu ermäßigen, wird unbefristet verlängert. Damit wird für diesen Personenkreis die bereits ermäßigte Gebühr von 7,50 Euro nochmals um 6,50 Euro reduziert. Den Differenzbetrag übernehmen die "Freunde der Stadtbibliothek". Sie wollen damit allen sozial Bedürftigen die Nutzung der Stadtbibliothek ermöglichen, niemand soll von diesem städtischen Angebot ausgeschlossen werden.
Bisher haben 100 Halle-Pass-Inhaber von diesem Angebot Gebrauch gemacht.
Der Förderverein der Stadtbibliothek unterstreicht damit, dass die Nutzung öffentlicher Bibliotheken zur Grundversorgung von Bildung und Kultur gehört und verbindet damit die Erwartung, dass auch die Stadt  ihrer diesbezüglichen Verantwortung gerecht wird und das bisherige Leistungsangebot der Stadtbibliothek nicht verringert.
Zur Finanzierung dieses Angebots an Halle-Pass-Inhaber bittet der Verein um Bücher aller Art, die jeden Mittwoch nachmittag im Bücherhaus Rannische Str.9 -direkt an der Haltestelle Franckeplatz- abgegeben werden können, eine Abholung kann unter 5507754 vereinbart werden.

---------------

20 000 Euro für die Stadtbibliothek
Die Freunde der Stadtbibliothek Halle haben im Jahr 2008 der Stadtbibliothek zusätzlich zum planmäßigen Ankauffonds 20 000 Euro zur Verfügung gestellt. Dadurch konnten für die Zentralbibliothek am Hallmarkt und alle Stadtteilbibliotheken einschließlich der Fahrbibliothek zusätzlich ca. 1500 aktuelle Bücher angeschafft und den Lesern zur Verfügung gestellt werden. Die Mittel stammen aus den Erlösen der Bücherbasare des Vereins. Für dieses Engagement wurde der Verein 2008 mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Halle ausgezeichnet.
Die Stadtbibliothek wird mit dieser Unterstützung des Fördervereins immer besser ihrer Aufgabe gerecht, allen Bürgern aktuelles Wissen auf allen Gebieten und Literatur zur Bildung und Unterhaltung bereitzustellen.
Der Medienbestand der Stadtbibliothek, der die wichtigsten Titel der Sachliteratur und Belletristik sowie die meisten Bestseller enthält, ist ein Schatz, der unserer Stadt zur Ehre gereicht.
Halle, 22.12.2008

---------------

Preis "Engagiert für Halle" für Freunde der Stadtbibliothek Halle
Am 6.12. 08 hat unser Verein im Rahmen einer Veranstaltung im Stadthaus zusammen mit anderen Vereinen einen Preis der Aktion "Engagiert für Halle " bekommen. Der wesentliche Inhalt dieses Preises besteht in einer einjährigen Partnerschaft mit dem Bauunternehmen Günther Papenburg. Die Geschäftsführerin der Firma Papenburg, Frau Angela Papenburg, hat bei der Auszeichnungsveranstaltung die Laudatio auf unseren Verein gehalten. Frau Papenburg ist bereits in vielfältiger Weise in Halle sozial und kulturell engagiert, sodass diese Partnerschaft zu großen Hoffnungen berechtigt.
Da wir mit unserem Bücherbasar voraussichtlich zum Frühjahr in ein Gebäude der Firma Papenburg umziehen, wird es genügend Anknüpfungspunkte zur inhaltlichen Ausfüllung der Partnerschaft geben.
Das äußere Zeichen des Ehrenamtspreises besteht in einer Bronze-Nachbildung der Himmelsscheibe von Nebra, wir werden diesen "Pokal" im Bücherhaus aufstellen.
Diese Auszeichnung haben wir maßgeblich den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Basarteams zu verdanken, weshalb ich ihnen im Namen des gesamten Vereinsvorstandes -und sicher auch im Namen der Mitarbeiter der Stadtbibliothek- Dank und Anerkennung aussprechen möchte.
Gemeinsam werden wir uns weiter für unsere Stadtbibliothek einsetzen.
Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender

Presseberichterstattung zum Thema >>>

------------------

Offener Brief der Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. zu den geplanten Sparmaßnahmen in der Stadtbibliothek Halle und den Zweigstellen


Halle, den 13.11.2008

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, sehr geehrte Frau Szabados, sehr geehrter Dr. Marquardt,

die Diskussion um Kürzungen im Kulturbereich wird derzeitig von der beabsichtigten Verkleinerung der Staatskapelle geprägt.
Kaum wahrgenommen wird dagegen bisher die Absicht der Stadtverwaltung, den Zuschuss für die Stadtbibliothek um 621 000 Euro/a durch Reduzierung bei den Zweigbibliotheken einschl. der Fahrbibliothek zu kürzen (Streichliste vom Oktober 08).
Alle vier Zweigbibliotheken zusammen (die Stadtteilbibliotheken West, Süd, Nord und die Fahrbibliothek) haben Sachkosten (ohne Personal und Medien) von ca. 90 TEuro/a, davon werden ca.35 TEuro/a an ZGM gezahlt.
Daraus wird klar, dass die geforderte Einsparung praktisch nur durch Personalreduzierung erreicht werden kann, wobei ca. 13 Vollzeitstellen wegfallen müssten. Dazu reicht auch die Personalstellenanzahl aller Zweigbibliotheken nicht aus, wodurch es auch Personalreduzierungen mit weiterer Reduzierung der Öffnungszeiten in der Zentralbibliothek am Hallmarkt geben muss.
Die Schließung aller Zweigbibliotheken kann doch nicht ernsthaft unsere Position sein. Eine derart radikale Kürzung einer Kultureinrichtung stände auch in keinem angemessenen Verhältnis zu den Ausgaben für die Theater unserer Stadt. Vergessen wir nicht, dass auch die Stadtbibliothek eine wichtige Kultur- und Bildungseinrichtung ist. Wir sollten bedenken, dass sie täglich von ca. 1000 Benutzern aufgesucht wird und eine niederschwellige Bildungs-Grundversorgung für alle bietet.
Nachdem wir erst 2003 sechs Zweigbibliotheken schließen mussten, haben wir jetzt mit den verbliebenen Zweigbibliotheken in Halle-Süd (Kaufland), Halle-Nord (Reilstraße), Halle-Neustadt und der Fahrbibliothek für die Außenbezirke eine Mindeststruktur, die wir nicht weiter beschneiden sollten.
Alle Zweigbibliotheken sind als Familienbibliotheken für Kinder und Erwachsene ausgerichtet, sie sind erste Anlaufstellen für Kindergärten und Schulen des Umkreises und arbeiten mit diesen auf dem Gebiet der Leseförderung zusammen, es gibt hierzu 53 Kooperationsvereinbarungen mit Kindergärten, Schulen und Einrichtungen.
Im Jahr 2007 hatten die Zweigbibliotheken und die Fahrbibliothek insgesamt 71.000 aktive Besucher mit ca. 300 000 Entleihungen (Tendenz 2008 steigend).

Wir würden damit einen Schritt tun, der den Bekenntnissen aller Politiker, von Bundespräsident Köhler angefangen, über unseren Kultusminister Olbertz bis hin zu uns Kommunalpolitikern, zuwider laufen würde.

Ich bitte hiermit Herrn Dr. Marquardt, den Mitgliedern des Kulturausschusses und den Mitgliedern anderer Gremien (Finanzausschuss, Hauptausschuss) umgehend detaillierte Unterlagen zur Verfügung zu stellen - und nicht erst als Tischvorlage einzubringen-, damit dieser brisante Kürzungsvorschlag von den Stadträten auf sachlicher Grundlage beraten werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Kupke
, Stadtrat und Vorsitzender "Freunde der Stadtbibliothek e.V."
Brief zum Download >>>

------------------------------

Bibliotheksverein macht neues Angebot
Leseausweis für 1 Euro
Alle Halle-Pass-Inhaber erhalten ab 1. Dezember den Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek für 1 Euro. Damit wird für diesen Personenkreis die bereits ermäßigte Gebühr von 7,50 Euro nochmals um 6,50 Euro reduziert. Den Differenzbetrag übernehmen die "Freunde der Stadtbibliothek". Sie wollen damit allen sozial Bedürftigen die Nutzung der Stadtbibliothek ermöglichen, niemand soll von diesem städtischen Angebot ausgeschlossen werden.
Der Förderverein der Stadtbibliothek verbindet damit die Erwartung, dass auch die Stadt ihrer diesbezüglichen Verantwortung gerecht wird und die noch vorhandenen Zweigbibliotheken in den Außenbezirken einschließlich Fahrbibliothek nicht geschlossen werden. Ohne Zweigbibliotheken bleibt nur die Benutzung die Zentralbibliothek am Hallmarkt übrig, aber gerade diesem Personenkreis dürfte es schwer fallen, die Fahrtkosten zum Besuch der Zentralbibliothek aufzubringen.
Dieses Angebot gilt zunächst bis zum 31.Januar 2009, kann jedoch verlängert werden, wenn der Förderverein genügend Einnahmen bei seinen Bücherbasaren erzielt .
Zur Unterstützumg dieses Angebots an Halle-Pass-Inhaber bittet der Verein um Bücher aller Art, die jeden Mittwoch nachmittag im Bücherhaus Rannische Str.9 -direkt an der Haltestelle Franckeplatz- abgegeben werden können, eine Abholung kann unter 5507754 vereinbart werden.

-------------------------

Weihnachtsbestseller für die Stadtbibliothek
Als Folge der Haushaltssperre kann die Stadtbibliothek momentan keine Medien erwerben, da eine Mittelfreigabe noch nicht erfolgt ist.
Deshalb versuchen die Freunde der Stadtbibliothek diesen Mangel zu mildern und kaufen aus ihren Einnahmen beim Bücherbasar die wichtigsten in der Weihnachtszeit erscheinenden Bestseller und auch andere stark nachgefragte Titel für die Bibliothek, die nicht auf der Bestsellerliste stehen. Die Leser der Stadtbibliothek werden sich gerade zu Weihnachten, wenn sie Zeit zum „Schmökern“ haben, über diese Neuerwerbungen freuen.
Als Soforthilfe wurden dafür 1500 Euro zusätzlich zu den bereits erfolgten Zuschüssen bereitgestellt. Mit der in den letzten beiden Jahren kontinuierlichen Anschaffung wichtiger Neuerscheinungen hat die Stadtbibliothek wieder einen beachtlichen aktuellen Medienbestand erreicht und ist damit deutlich attraktiver geworden. Die zunehmende Zahl an Besuchern und Entleihungen bestätigt diese Aussage.
Dies ist eine der Antworten, die wir auf die Absicht der Stadtverwaltung, die Zweigbibliotheken zu schließen, geben.

---------------------

Halle, 16.10.2008

Förderverein kauft preisgekrönten Roman für die Stadtbibliothek
Die Freunde der Stadtbibliothek kaufen für die Stadtbibliothek Halle zusätzlich acht Exemplare des mit dem Preis der Frankfurter Buchmesse ausgezeichneten Romans von Uwe Tellkamp "Der Turm".
Damit steht dieser Ende der achtziger Jahre in Dresden angesiedelte große Wenderoman in der Zentralbibliothek und allen Zweigstellen z.T. mehrfach zur Verfügung.
Nach den zur Trivialliteratur zählenden "Feuchtgebieten" ist hier endlich wieder ein Stück großer Literatur auf der Bestsellerliste.

----------------------

Die Stadtbibliothek meldet:
Der kürzlich fertiggestellte Jahresrückblick 2007 der halleschen Stadtbibliothek weist Steigerungen der Leistungszahlen aus.
Die Entleihungen erhöhten sich laut Stadtbibliothek auf 1.094.525, ebenso stieg die Zahl der Besucher um über 25.000 im Vergleich zum Jahr davor. Auch die Zahl der Zugriffe auf den elektronischen Katalog via Intranet und Internet zeigte ein Plus von 56.138 im Vergleich zu 2006. Die Bevölkerung der Stadt Halle war 2007 insgesamt 1,57-mal in der Stadtbibliothek zu Besuch. Die Anzahl der eingetragenen Benutzer konnte ebenfalls gesteigert werden.
Dieser Zuwachs ist den Angaben der Stadtbibliothek zufolge darauf zurückzuführen, dass mehr finanzielle Mittel für den Kauf aktueller Titel zur Verfügung standen. Dafür wurden die Einnahmen aus Jahresgebühren und Versäumnisgebühren genutzt. Ein weiterer Grund sei die aktive Unterstützung des Vereins "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.".
(www.halle.de)

------------

Einladung zur Geburtstagsfeier an der Eichendorffbank (5.3.2008)
Am Montag, den 10.März 2008, 15 Uhr, laden die Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. wieder dazu ein, den Geburtstag des am 10. März 1788 in Lubowitz(Oberschlesien) geborenen Dichters Joseph von Eichendorff zu feiern.
Treffpunkt ist die Eichendorffbank auf den Klausbergen (Zugang von der Seebener Straße und über den Promenadenweg).
Es werden Gedichte vorgetragen und gemeinsam einige seiner schönsten Lieder gesungen, darunter natürlich auch seine Liebeserklärung an Halle "Da steht eine Burg überm Tale..." .
Anschließend gibt es Geburtstags -Streuselkuchen nach schlesischer Art.

-------

2007

Zu Weihnachten Bestseller für die Stadtbibliothek (21.12.2007)
Zu Weihnachten erfüllen die Freunde der Stadtbibliothek der Bibliothek noch einen besonderen Wunsch:
Für 1000 Euro können die Bibliothekarinnen Bestseller der aktuellen Bestsellerlisten nachkaufen, die in der Stadtbibliothek stark nachgefragt und ständig ausgeliehen sind. Der entsprechende Scheck wurde der Bibliothek am 20. Dezember übergeben.


------

1000 Euro für die Jugendmediathek
(14.12.2007)
Aus Anlaß des einjährigen Bestehens der Jugendmediathek in der Stadtbibliothek Halle überbrachten die Freunde einen Scheck über 1000 Euro zur weiteren Aufstockung des Medienbestandes.
Die Einrichtung dieser Mediathek mit jugendgerechten Medien ist ein Erfolgsmodell. Die Freunde der Stadtbibliothek werden deshalb die Jugendmediathek weiter unterstützen.

-------

"….solang noch
mein Stimm erschallt"

Offenes Volksliedersingen am Montag, den 26. November, 14 Uhr im Stadthaus am Markt
aus Anlaß des 150. Todestages von Joseph von Eichendorff.
Jeder ist zum Mitsingen eingeladen.
Neben Eichendorffs Hymne auf Halle
"Da steht eine Burg überm Tale" und den bekannten Eichendorffliedern
"O Täler weit, o Höhen", "Wer hat dich, du schöner Wald", "In einem kühlen Grunde",
"Wem Gott will rechte Gunst erweisen" werden wir uns zur Freude und Eichendorff zur Ehre weitere Volkslieder erschallen lassen.
Eintritt frei
Veranstalter: Freunde der Stadtbibliothek in Kooperation mit der Stadt Halle

------

Harry Potter zaubert auch in der Stadtbibliothek
7.Band kann bereits Samstag ausgeliehen werden

Am Samstag erscheint nun auch in deutscher Sprache der siebte und letzte Band der Harry Potter-Reihe. Nachdem die Freunde der Stadtbibliothek die Bibliothek im vergangenen Juli schon mit dem Kauf der englischsprachigen Version unterstützt hatten, wollen wir dieses Mal 16 zusätzliche Exemplare von Harry Potter kaufen, da eine große Nachfrage erwartet wird.
Bereits ab Samstag werden die Bücher in der Stadtbibliothek zur Ausleihe bereitstehen. Finanziert werden sie vom Erlös der Basare im Bücherhaus Rannische Straße 9, für die wir stets auf Bücherspenden angewiesen sind.

-------

351 neue Leser gewonnen - Zweite Rabattaktion erfolgreich
351 Leser haben sich neu in der Stadtbibliothek als Leser angemeldet und das von den Freunden der Stadtbibliothek finanzierte Angebot, den Leserausweis für ein Jahr zum halben Preis zu erwerben, angenommen. 83 Leser mit Hallepass haben den Leserausweis sogar kostenlos erhalten.
Damit ist auch die zweite Rabattaktion der Stadtbibliothek, die auf eine Woche befristet war, erfolgreich gewesen.
Der Differenzbetrag von ca. 2500 Euro wird der Stadtbibliothek vom Bibliotheksförderverein erstattet. Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren des Vereins im Bücherhaus in der Rannischen Straße.
Jetzt kommt es darauf an, in der Stadtbibliothek noch mehr aktuelle Medien bereitzustellen, um die neuen Leser nicht zu enttäuschen.

---------

Kerpener spenden Bücher
Die Lieskauer Partnergemeinde aus Kerpen bei Köln machte 2006 einen Ausflug auf den Wegen
Luthers. Dabei kamen sie in Lieskau vorbei und sahen die Lieskauer Bibliothek.
Im Gespräch beim Kaffee entwickelte sich die Anfrage für ein paar Kinder- und Jugendbücher. Dann haben die 'Kerpener' gesammelt. Der Heimatverein, die Verleihbibliothek des Kölner Jugendpfarramts, Mitglieder der Lechenicher Kirchengemeinde, der katholische Kindergarten und viele
Gemeindeglieder haben etwas dazu beigetragen. Da versäumt wurde eine Mengenangabe zu machen kam es zu einer sehr großen Menge Bücher, die nach Halle gebracht wurde. Eigentlich sollten sie für die Lieskauer Bibliothek sein. Bald war klar, dass so viele Bücher dort niemals untergebracht werden könnten. Nun steht ein Teil von ihnen im Bücherhaus in der Rannischen Str. 9 in der Hoffnung dass sie viel Erlös für die Stadtbibliothek erbringen.

-----------

1000 Euro für Kinderbücher
Die Freunde der Stadtbibliothek Halle kommen nicht mit leeren Händen zur derzeit in Halle stattfindenden Bibliothekskonferenz, sie schenken der Stadtbibliothek 1000 Euro zur Anschaffung von Kinderbüchern.
Die Leiterin der Kinderbuchabteilung, Frau Lesche, sagte hocherfreut: " Dieses Geld kommt gerade richtig, denn wir können den Bedarf nicht decken, von 55 Petterson-Büchern sind z.B. 54 ausgeliehen".
Kinder zum Lesen zu führen und vom Buch zu begeistern ist eine wichtige Aufgabe der Stadtbibliothek, deshalb unterstützt der Förderverein dieses Anliegen gern.
Das Geld stammt aus dem Erlös von Bücherbasaren. Der nächste Bücherbasar findet am Sonntag, den 9. September von 11-18 Uhr im Bücherhaus Rannische Straße 9 statt. Zur gleichen Zeit ist das unter Denkmalschutz stehende Bücherhaus aus Anlaß des Tages des offenen Denkmals zur Besichtigung geöffnet.

-------

1000 Euro für fremdsprachige Belletristik

Die Stadtbibliothek erhält von den Freunden der Stadtbibliothek 1000 Euro für den Kauf von fremdsprachiger Belletristik. In diesem Bereich ist ein deutlicher Mangel zu verzeichnen, weil die Stadtbibliothek von der Stadt nur unzureichend mit Mitteln zum Ankauf neuer Medien ausgestattet ist.
Damit kann der Bestand an Romanen in englischer, französischer, russischer und spanischer Sprache aktualisiert und weiter ausgebaut werden. Dieser Bestand erfreut sich eines kontinuierlich steigenden Leserinteresses. Die Stadtbibliothek kann ihren Lesern nun unter anderem neue Titel von Cecelia Ahern, Fred Vargas, Alexandra Marinina und Gabriel Garcia Marquez zur Verfügung stellen.
Die Finanzierung dieser Bücher erfolgt aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.

--------

1000 Euro für neue Reiseführer
Sommerzeit ist Reisezeit, das spiegelt sich auch in den Regalen des Reisebuchbestandes der Stadtbibliothek Halle wider. Besonders für die beliebtesten Reiseziele in Deutschland und Länder wie Polen, Italien, Schweden, Norwegen und Türkei stehen nur noch wenige Reiseführer zum Entleihen bereit. Da die Nachfrage durch die Benutzer sehr groß ist, stellt der Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." spontan 1.000,- € für Neuerwerbungen zur Verfügung. Diese Bücher werden ab Montag, den 6. August 2007, zur Ausleihe bereit stehen.

------------

Harry Potter zaubert auch in der Stadtbibliothek
Am kommenden Samstag erscheint zunächst in englischer Sprache der mit großer Spannung erwartete siebte und letzte Band der Harry Potter-Reihe. Damit auch die Leser der halleschen Stadtbibliothek mitfiebern können, stellt der Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." allen halleschen Zweigstellen zusätzlich einige Exemplare zur Verfügung, die ab Montag, 23.7. zur Ausleihe bereit stehen. Finanziert werden die Bücher vom Erlös der Basare im Bücherhaus Rannische Straße 9, für die wir stets auf Bücherspenden angewiesen sind.

--------

400 neue Leser für Stadtbibliothek
Rabattaktion zum Tag des Buches verlief erfolgreich

Erfolgreich verlief die Rabattaktion der Stadtbiliothek Halle zum Tag des Buches. In der letzten Aprilwoche konnten sich Bücherwürmer zum halben Preis in der Stadtbibliothek neu anmelden. Insgesamt 400 Leser haben das von den Freunden der Stadtbibliothek finanzierte Angebot, den Leserausweis für ein Jahr zum halben Preis zu erwerben, angenommen. Ca. 100 Leser mit Hallepass haben den Leserausweis sogar kostenlos erhalten.
Der Differenzbetrag von ca. 3000 Euro wird der Stadtbibliothek vom Bibliotheksförderverein erstattet. Die Mittel stammen aus den Bücherbasaren des Vereins im Bücherhaus in der Rannischen Straße.
Jetzt kommt es darauf an, in der Stadtbibliothek noch mehr aktuelle Medien bereitzustellen, um die neuen Leser nicht zu enttäuschen. Dazu bitten die Freunde der Stadtbibliothek weiter um gebrauchte Bücher, Noten, Schallplatten und elektronische Medien aller Art. Die Annahme erfolgt jeden Mittwoch von 14 -17 Uhr im Bücherhaus Rannische Str.9, direkt an der Haltestelle Franckeplatz. Ein Abholtermin kann unter 5507754 vereinbart werden.


-------

Eichendorff für die Stadtbibliothek
Verein schenkt Klassikerausgabe in Edelausführung
Im Eichendorffjahr haben die Freunde der Stadtbibliothek Halle der Stadtbibliothek ein außergewöhnliches Geschenk gemacht: die 6-bändige Edelausgabe der Werke Joseph von Eichendorffs des Verlages Deutsche Klassiker im Wert von 400 Euro.
Mit diesem wertvollen Geschenk ehren die Bibliotheksfreunde den großen deutschen Romantiker, der mit seinem Gedicht "Da steht eine Burg überm Tale…" eine Liebeserklärung an Halle geschrieben hat und stellen den Hallensern sein Gesamtwerk in einer Klassikerausführung zur Verfügung.
Die Bände dieser Leinen-Ausgabe verbinden höchste Textqualität mit größtmöglichem Komfort für den Leser: Schriftschnitt und Schriftgröße von Text und Kommentar sowie die Beschaffenheit des Papiers gewährleisten mühelose intensive Lektüre. Die Ausstattung der Bände, ihre vorzügliche Papier- und Bindequalität ermöglichen jahrzehntelange Haltbarkeit auch bei starkem Gebrauch. Dies ist besonders wichtig für die Bibliothek, die diese Bände ihren Benutzern zur Verfügung stellt.
Für diese Werkausgabe wurden Eichendorffs Texte von dem international bekannten Germanisten Wolfgang Frühwald anhand der Quellen neu bearbeitet und kommentiert. Die Entstehungsgeschichte der Werke wird erläutert, zum Teil werden auch Entwürfe und erste Fassungen veröffentlicht. Ein Band mit Tagebüchern, autobiographischen, historischen und politischen Schriften und ein Band mit Schriften Eichendorffs zur Literaturgeschichte runden diese Werkausgabe ab.
Die Stadtbibliothek war in den letzten Jahren nicht mehr in der Lage war, ihren Bestand mit solchen Klassiker-Ausgaben auszustatten. Sie sind allerdings in der Bibliothek eines Oberzentrums ein "Muss", denn hier wird der Fachbestand für den höheren spezialisierten Bedarf erwartet.
Die Finanzierung dieser Klassikerausgabe erfolgte aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.

-------

2006

Eröffnung der Jugendbibliothek
- Schock deine Eltern – lies ein Buch!
Unter diesem Motto wird es ab 2. Dezember 2006 in der Zentralbibliothek am Hallmarkt in der 3. Etage einen separaten Bereich nur für Jugendliche geben. Durch Fördermittel des Vereins Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. und des Landes Sachsen-Anhalt war es möglich, den ehemaligen Veranstaltungsraum im Haus am Hallmarkt als Jugendbibliothek auszugestalten und einzurichten. PC-Hörplätze und Multimediageräte, moderne Möbel und vor allem ein aktuelles Medienangebot speziell für Jugendliche stehen bereit, um das Interesse von jungen Leuten zu wecken. Die Jugendlichen werden Musik-CDs, Zeitschriften, DVDs, Spiele und Bücher in „ihrem“ Bereich finden. Aus Platzgründen werden in der Jugendbibliothek nur freizeitorientierte Medien bereitgestellt, Schullektüre wird weiterhin in den anderen Bereichen der Erwachsenen- und Kinderbibliothek stehen. Zur Einrichtung und Ausgestaltung wurden Jugendliche direkt einbezogen. Der große Eröffnungstag ist der 2. Dezember 2006. Ab 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr wird die Zentralbibliothek geöffnet sein. Für die Einweihung sind verschiedene Veranstaltungen geplant, so ein Anspiel des neuen Anne-Frank-Stücks vom Thalia Theater, Mangazeichnen, eine Lesung mit Tamara Bach, Lesung, Filmvorführung und PC-Spiele. Für Musik werden die Schülerbands Sekundenschlaf und Absolut Freudenhaus sorgen.

-------

Hörbücher gekauft
Die Stadtbibliothek hat nur knapp 1000 Hörbücher im Bestand , das sind viel zu wenig, denn die Nachfrage steigt ständig. Besonders ältere Bürger greifen wegen Leseschwäche verstärkt auf Hörbücher zurück. In den Zweigstellen der Stadtbibliothek stehen davon nur einige Dutzend Hörbücher, dort macht sich der Mangel besonders schmerzlich bemerkbar. 75 % der Hörbücher sind ständig ausgeliehen. Bei Hörbüchern ist der zu geringe Ankaufetat der Stadtbibliothek besonders zu spüren.
Die Freunde der Stadtbibliothek stellen deshalb im Juni 2006 3000 Euro für den Ankauf von Hörbüchern bereit, das Geld stammt von unseren Bücherbasaren im Bücherhaus Rannische Str. 9.
Hier kann man nachlesen, welche Hörbücher gekauft wurden >>>
Durch eine weitere Spende des Fördervereins wurde es außerdem möglich, Kinder-DVDs für die Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt zu kaufen, dabei sind unter anderen die beliebten Titel „Das wandelnde Schloss“, „Harry Potter und der Feuerkelch“ und „Die Chroniken von Narnia“.

--------

10 000 Euro für Hörbücher
Ca. 70% der Hörbücher sind ständig ausgeliehen - ein außergewöhnlich hoher Prozentsatz. Unser Verein hat daraufhin im August für 3000 Euro Hörbücher gekauft, aber das war für die Stadtbibliothek mit ihren 5 Zweigstellen natürlich nur "ein Tropfen auf den heißen Stein". Da der Ankaufetat der Stadtbibliothek viel zu gering ist, um hier Abhilfe zu schaffen, hat unser Verein sich diesbezüglich an die Oberbürgermeisterin, Frau Ingrid Häußler, mit der Bitte gewandt, sich für eine Spende von der Sparkasse an unseren Verein zum Kauf von Hörbüchern einzusetzen.
Die Oberbürgermeisterin hat für dieses Anliegen Verständnis aufgebracht. Heute bekam unser Schatzmeister von der Sparkasse Halle einen Spendenscheck über 10 000 Euro überreicht.
Dafür bedanken wir uns bei der Oberbürgermeisterin und der Sparkasse.
Wir werden diesen Betrag nach Vorgaben der Stadtbibliothek umgehend zur Anschaffung von Hörbüchern einsetzen.


--------

Märchenbücher aus dem Büchertrog
Aus Anlaß des 70-jährigen Bestehens bekam die Stadtbibliothek Nord von den Freunden der Stadtbibliothek einen Büchertrog im Wert von 350 Euro geschenkt. Gerade kleinere Kinder "wühlen" lieber in Trögen nach Büchern, als sie aus den Regalen zu nehmen. Mit dem neuen Büchertrog können nun auch die Märchenbücher ansprechender präsentiert werden, so wurden allein aus dem neuen Trog in den letzten 4 Ausleihtagen 43 Märchenbücher entliehen.

---------

Bestseller der Frankfurter Buchmesse gekauft
Die Stadtbibliothek muß erst wieder Einnahmen aus Leih- und Säumnisgebühren ansammeln, ehe sie neue Bücher kaufen kann. Dies ist ein deutliches Signal an die Stadtverwaltung und den Stadtrat , den Ankaufetat der Stadtbibliothek im nächsten Jahr aufzustocken. Jetzt springt der Förderverein "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V." ein und kauft die wichtigsten Buchtitel der aktuellen Bestsellerliste.
Die Mittel dafür stammen aus den Bücherbasaren des Vereins.


---------

Erhöhung des Medienetats gefordert
Da Halle bis Oktober noch immer keinen genehmigten Haushalt hat, ist eine Erhöhung des Medienetats für das Jahr 2006 nicht möglich. Ein Antrag dazu wurde deshalb für das Jahr 2007 behandelt und vom Kulturausschuß mit großer Mehrheit zur Beschlußfassung durch den Finanzausschuß empfohlen. Der Finanzausschuß hat den Antrag in der vorliegenden Form am 10.10.06 beschlossen, deshalb wird der Haushaltsplanentwurf 2007 den Medienetat in der Höhe gem. Antrag enthalten.
Hier den laufenden Antrag im Kulturausschuss der Stadt Halle nachlesen >>>

---------

LOS-Projekt "Bildung für den Arbeitsmarkt"
Zur Realisiserung dieses Projekts hat der Verein 5000 Euro Fördermittel beantragt, die nun bewilligt wurden. Mit diesem Projekt sollen die Chancen für den Einstieg/ die Wiedereingliederung in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt für Arbeitslose, ALG-II-Empfänger und besonders benachteiligte Jugendliche durch Vermittlung von Medienkompetenz und professioneller Recherche und durch Kommunikationstraining unterstützt und gefördert werden. Der besondere Schwerpunkt wird hier auf die russischsprachigen Migranten (Spätaussiedler) gelegt. Spezielle Projektangebote sollen unterstützende Kurse zum Vertiefen der deutschen Sprache als Grundvoraussetzung für den Einstieg auf den Arbeitsmarkt sein. Weiterhin soll Bewerbungstraining erfolgen, um durch professionell gestaltete Bewerbungsmappen und ein geschultes Auftreten in Bewerbungsgesprächen die Chancen zu verbessern.
Für dieses Mikroprojekt wird der vorhandene Medienbestand in den Sachgruppen Aus-, Berufs- und Weiterbildungin der Stadtteilbibliothek West ausgebaut. Schwerpunkt liegt hier auf der Anschaffung neuer Bücher, CD-ROM etc. in Richtung Bewerbung und Fachbüchern für die Berufsausbildung.

---------

Projekt "Hallensia" 2006
Im Rahmen des 1200-jährigen Stadtjubiläums im Jahr 2006 wird vom Verein zusätzlich Literatur über und aus Halle (Hallensia) angeschafft. Aus dem für das Stadtjubiläum vorgesehenen städtischen Fonds wurden uns dafür 3000 Euro zugesagt, hinzu kommen Eigenmittel des Vereins.

---------

Lesezeichen
Neu ist das Lesezeichen unseres Vereins, das uns auch als Visitenkarte dienen soll. Es ist im Bücherhaus zu erhalten. (Lesezeichen anschauen >>>)

--------

Weihnachtsaktion: Lesegutscheine für sozial schwache Menschen
Wir haben auch im Jahr 2006 wieder einigen der Menschen, die sich das Lesen in der Stadtbibliothek Halle nicht leisten können, aber gern Leser der Bibliothek sein möchten, das kostenlose Ausleihen von Medien ermöglicht. Dazu erhielt im Gesamtwert von 300 Euro jede Sozialberatungsstelle zwei Gutscheine im Wert von je 15 Euro.

---------

Philosophisches für die Stadtbibliothek
Die Freunde der Stadtbibliothek Halle erwerben die "Hallische Philosophische Bibliothek" für die Stadtbibliothek. Die Reihe macht mit Philosophen und Wissenschaftler bekannt, die in der Vergangenheit an der Martin-Luther-Universität gelehrt und publiziert haben und heute oft zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Bisher sind sechs thematisch geordnete Bände erschienen. Die Reihe ist vorläufig auf 30 Bände angelegt, die bis zum Jahr 2010 komplett erscheinen sollen. 2006 kam der Band „Humanismus – Sprache – Kultur. Betty Heimann, Walther Kranz, Julius Stenzel und Rudolf Unger“ heraus, bearbeitet und zum Druck vorbereitet von Günter Schenk und Regina Meyer.


--------

Literarischer Stadtrundgang am Welttag des Buches, 23.04.2006
Bilder vom Rundgang sind ab sofort online (siehe Menüpunkt "Bilder")

---------

Kauf von sechs Rollregalen für die Hauptbibliothek am Hallmarkt. So entsteht auf sonst beengtem Raum mehr Platz für Lesungen.

--------

Medienboxen für die Stadtbibliothek
Durch finanzielle Förderung des Vereins Freunde der Stadtbibliothek e.V. und der EVH Halle konnte die Zentralbibliothek am Hallmarkt fünfzehn sogenannte Medienboxen erwerben, die besonders für die Arbeit mit den Schulen eingesetzt werden. Der Verein finanzierte den Kauf von zehn Medienboxen, die EVH fünf.
Was sind Medienboxen?
In einer strapazierfähigen Kunststoff-Box mit fest schließendem Deckel befinden sich bis zu 30 Bücher, Kassetten, CDs, Videos, CD-Roms und Spiele zu ausgewählten Themen, die Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher für den Unterricht und die Freiarbeit in der Schule nutzen können.
Grundlage für die Zusammenstellung der Themen sind die „Rahmenrichtlinien“ für den Unterricht.
Mit Hilfe der Medienboxen werden Schüler und Schülerinnen mit Büchern vertraut gemacht und angeregt, Freude am Lesen, Hören und Schauen zu gewinnen. Gefragte Themen sind u. a. „Aufklärung“, „Berufe“, „Ernährung“, „Kinder der Welt“, „Mittelalter“ sowie „Steinzeit und Urmenschen“.

Die Medienboxen können von Lehrerinnen und Lehrern kostenlos in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden. Kontakt: Ruf 0345 221-4729.

----------

Internationaler Tag des Kinderbuches

Die Freunde der Stadtbibliothek übergeben zum Internationalen Tag des Kinderbuches am 2. April 500 gut erhaltene Kinderbücher an die Diakonie zur Verteilung an Kinder aus sozial schwachen Familien.

--------

Medien zum Mozartjahr

Anläßlich des Mozartjahres wurden für 750 Euro zusätzliche Bücher und Cds zum Thema Mozart für die Musikbibliothek gekauft.

--------

Für 300 Euro Bücher von der Buchmesse gekauft
Es wurden zusätzlich zusätzlich Bücher gekauft, die anläßlich der Leipziger Buchmesse erschienen und in der Tagespresse vorgestellt wurden. Darunter ist auch der Bildband "Diva in Grau", die darin enthaltenen Bilder werden auch in einer neuen Ausstellung im Stadtmuseum gezeigt.
Diese zusätzlichen Anschaffungen erweisen sich als notwendig, weil die der Stadtbibliothek zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel dafür nicht ausreichen.

----------

2005

Weihnachtsaktion: Lesegutscheine für sozial schwache Menschen
Wir möchten auch in diesem Jahr wieder einigen der Menschen, die sich das Lesen in der Stadtbibliothek Halle nicht leisten können, aber gern Leser der Bibliothek sein möchten, das kostenlose Ausleihen von Medien ermöglichen. Wir wollen ihnen dazu in der Weihnachtszeit einen Gutschein schenken, mit dem sie in der Bibliothek einen Leserausweis erhalten und damit bis zu zwei Jahren kostenlos Medien ausleihen können. Jede Sozialberatungsstelle erhält zwei Gutscheine im Wert von je 15 Euro.

---------

N
ikolausüberraschung in der Bibliothek am Hallmarkt
Im Auftrag der Freunde der Stadtbibliothek versteckt der Nikolaus am 6. 12. 2005 sechs Büchergutscheine zu 15 Euro (einzulösen in der Thalia Buchhandlung) in der Hauptbibliothek am Hallmarkt.

-------

Projekte zum 100-jährigen Jubiläum der Stadtbibliothek 2005
Aus diesem Anlaß hat der Verein mit der Bibliothek am 4.Juni 2005 ein Bibliotheksfest organisiert. Dieses wurde auch aus Eigenmitteln des Vereins finanziert. Anlässlich der Festveranstaltung am 16. Juni im Stadthaus überreichte der Verein der Bibliothek eine Medienspende im Wert von 2000 Euro. Bilder >>>


--------

Lesung aus den Werken Joseph von Eichendorffs auf der Oberburg Giebichenstein am 28. Juni 2005 unter Mitwirkung von Schaupspielern des Thalia Theaters. Gefördert durch die Bürger.Stiftung.Halle aus Mitteln des Projektfonds der Volksbank Halle (Saale) eG. Bilder >>>

-------

Finanzierung einer Werbepostkarte
Mit einer Postkarte werben die "Freunde der Stadtbibliothek Halle" neuerdings für das Lesen in der städtischen Bibliothek. Die Postkarten liegen der Zentralbibliothek am Hallmarkt und in allen Zweigstellen aus und können kostenlos mitgenommen werden. Die Finanzierung erfolgte aus Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins im Bücherhaus Rannische Straße. Postkarte anschauen >>>

---------

Freipaketaktion
Im Rahmen der Freipaketaktion der Deutschen Post am 25. Februar 2005 hat der Verein um Zusendung gebrauchter Bücher gebeten und 19 Pakete erhalten.

---------

2004

Gutscheinaktion
Die Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. haben Gutscheine für die neuen Bibliocards verschenkt, mit denen die Ausleihe von Medien in der Stadtbibliothek möglich ist. 20 dieser Leser-Gutscheine mit einem Wert von insgesamt 300 Euro wurden über Arbeitslosen- und Sozialberatungsstellen an sozial schwache Leser zu Weihnachten 2004 verschenkt. Die Mittel dafür haben die Vereinsmitglieder durch den Verkauf gebrauchter Bücher auf ihren Büchermärkten erworben, wofür der Verein auch weiterhin ständig Bücher entgegennimmt.

------

Projekt "Beruf und Karriere" 2004

Mit 5000 Euro vom Bündnis für Innovation und Beschäftigung gefördert (EU -Mittel), wurden im Jahr 2004 Spezialliteratur für Schüler, Azubis und Arbeitsuchende angeschafft.