Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
Finden Sie uns bei Facebook
 
| Aktuelles | | Der Verein | | Projekte | | Presse | | Bücherbasar | | Bilder |
                       
| Lesen in Halle | | Stadtbibliothek Halle | | Kontakt |
                       
 


Aktuelles


Bücherbasar in der Großen Brauhausstr.17 (sog. Riesenhaus)
Die nächsten Bücherbasare finden am Donnerstag, 22. Juni und 13. Juli von 14 - 18 Uhr in der Gr. Brauhausstr. 17 statt.
Außerdem nehmen wir mit einem Bücherstand an folgenden öffentlichen Festen teil:
Am Sonnabend und Sonntag 17./18. Juni beim Lindenblütenfest in den Franckeschen Stiftungen.
Am Sonntag, den 10. September von ca. 12 - 18 Uhr an der Fontäne im Rahmen des Fontänefestes
.

Unser Domizil befindet sich im sog. Riesenhaus (Straßenbahnhaltestelle Franckeplatz).
Bei unseren Büch
erbasaren bieten wir Bücher aus jedem Genre für Erwachsene und Kinder, DVD und CD an, die uns geschenkt wurden. Dafür bitten wir um eine Spende. Kinder finden bei uns eine eigene kleine Abteilung mit Leseecke vor, außerdem darf sich jedes Kind, das uns besucht, ein Buch als Geschenk aussuchen.
Mit den eingehenden Spenden unterstützen wir die Stadtbibliothek.


Bücherabgabe jeden Mittwoch 14-17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17
Das Riesenhaus ist jeden Mittwoch von 14-17 nur für die Bücherannahme geöffnet.
Einen gesonderten Termin zur Bücherannahme können Sie gern telefonisch mit uns vereinbaren unter Tel. 5507754 (AB vorhanden). Direkt im Bücherhaus erreichen Sie uns unter Tel. 5251875 (AB vorhanden).
Sie können mit dem Auto über Waisenhausring, Kleine Brauhausstr. (Großer Berlin) direkt vor unsere Tür fahren. Wir helfen beim Entladen.

 

-------------

Halle. 18.02.2017

Goldener Gustav
Wolfgang Kupke und unser Team vom Bücherbasar haben den "Goldenen Gustav" gewonnen. Mit der Auszeichnung ehren TV Halle und die Wohnungsgenossenschaft Frohe Zukunft eG Helden des Alltags in unserer Stadt.

 

 

-----------

Halle, 16.02.2017

Wir brauchen Hilfe - neues Bücherhaus gesucht:
Im bisherigen Bücherhaus in der Brauhausstraße sind Baumaßnahmen geplant, weswegen wir dringend neue Räumlichkeiten suchen.
Für die Durchführung unserer Bücherbasare zugunsten der Stadtbibliothek benötigen wir bezahlbare Räume ab 200 m² aufwärts. Marktübliche Mieten können wir nicht zahlen - dafür beleben wir gern ein leer stehendes Gebäude!
Wegen des An- und Abtransports vieler Bücherkisten muss der Zugang möglichst ebenerdig und mit Pkw erreichbar sein. Heizung ist nicht notwendig, aber Strom für die Beleuchtung. Ein Standort im Stadtzentrum wäre wünschenswert, zumindest muss er für die Basarbesucher und unsere ehrenamtlichen Helfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein.
Für konkrete Hinweise mit Nennung von Ansprechpartnern sind wir dankbar.
Tel. 0345-550 7754

 

----------------

Halle, 8.2.2017

Aufstellung der neuen Büchertelefonzelle in Halle-Neustadt
Ende 2016 wurde unsere Büchertauschtelefonzelle in Halle-Neustadt mutwillig zerstört. Viele Neustädter haben uns ermutigt, das Projekt fortzusetzen. Durch großzügige Spenden hallescher Bürger konnten wir eine gebrauchte Telefonzelle erwerben. Wir haben sie aus Bayern nach Halle transportiert, zusammengebaut, geputzt, Einbauten und Reparaturen durchgeführt. Nach reiflicher Überlegung und Prüfung anderer Möglichkeiten haben wir uns bewusst für eine Aufstellung am alten Standort entschieden. Alle auch hier im Internet vorgeschlagenen alternativen Aufstellungsorte haben sich als nicht praktikabel erwiesen.
Heute erfolgte der Transport der neuen Büchertelefonzelle von Kröllwitz nach Halle-Neustadt. Dafür bedanken wir uns insbesondere für die technische Unterstützung bei der HASTRA und allen Helfern und Spendern.

TV Halle hat darüber einen sehenswerten Beitrag gedreht:
http://www.tvhalle.de/mediathek/view/451335/20_02_2017_Buechertelefonzelle.html




Fotos: TV Halle


--------------------

Halle, 4.1.2017

Die neue Telefonzelle ist da
Die Reaktionen vieler Halle-Neustädter ermutigen uns, erneut eine Büchertelefonzelle im Stadtteil Neustadt aufzustellen. Nach unserem Spendenaufruf sind 530 Euro eingegangen, dafür möchten wir uns sehr herzlich bedanken!
Die Unkosten für Kauf, Transport und kleinere Reparaturen sind damit nicht ganz, aber annähernd gedeckt.
Da gelbe Telefonzellen so gut wie nicht mehr zu kaufen sind, haben wir großes Glück, dass wir so schnell einen Ersatz beschaffen konnten. Die neue Telefonzelle kommt aus der Umgebung von Passau und wurde bereits nach Halle transportiert. Am Montag fuhr Wolfgang Fischer, der sich in Halle mit hohem Einsatz für die Integration von Migranten engagiert und dafür 2016 den Preis "Esel, der auf Rosen geht" erhielt, zusammen mit einem jungen Mann aus Afghanistan nach Bayern und transportierte die Telefonzelle nach Halle. Das Foto zeigt ihn beim Entladen.
Wir suchen nun ohne Hektik nach einem geeigneten Standort, der die Telefonzelle auch vor Altpapiersammlern schützt.

 

---------------------

Halle, 28.12.2016

Büchertelefonzelle zerstört
In der Nacht vom 27. zum 28.12.2016 wurde unsere Büchertelefonzelle auf dem Markt in Halle-Neustadt durch Vandalismus komplett zerstört.
Die Telefonzelle wurde von unserem Verein seit September 2015 betreut. Die Aufstellung wurde mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung ermöglicht und wurde von den Halle-Neustädtern sehr gut angenommen.
Wir wollen uns von Vandalismus und Zerstörungswut nicht entmutigen lassen und werden eine neue Telefonzelle zum Büchertausch aufstellen - wenn auch an anderem Ort.
Dafür bitten wir um Spenden
.

 

-------------------

Halle, 19.4.2016

Gesangbuchkirche in Luso am Lutherweg nimmt Gestalt an
Ab und an werden uns gebrauchte Kirchengesangbücher gespendet. Diese schicken wir in regelmäßigen Abständen in den kleinen Ort Luso bei Zerbst. Dort befindet sich direkt am Lutherweg eine Kirche, die als „Gesangbuchkirche“ Wanderer und andere Besucher zum Verweilen und Singen einlädt.
Die Lusoer Kirche hat gerade ein neues Regal bekommen – 1000 Gesangbücher passen noch hinein.
www.entschlossene-kirchen.de

 

 

---------------------

Halle, 5.12.2015

Bücher für die Latina
Die Freunde der Stadtbibliothek unterstützen ab sofort das Bücherregal im Internat der Latina August Hermann Francke. Die Schüler haben sich die Bücher selbst bei uns ausgesucht und können jederzeit neuen Lesestoff bekommen.



 

--------------------

Halle, 3.12.2015

Unterstützung für Menschen mit Behinderung
Mit abgestempelten Briefmarken kann man Gutes tun, indem man sie an die Briefmarkenstelle in Bethel schickt, wo sie von Behinderten aufgearbeitet, sortiert und zum Verkauf an Sammler vorbereitet werden. Dadurch erhalten Behinderte einen Arbeitsplatz.
http://www.briefmarken-bethel.de/start.html
Die Freunde der Stadtbibliothek sammeln ab sofort Briefmarken für Bethel in der Zentralbibliothek am Hallmarkt. Bringen Sie doch Ihre Briefmarken beim nächsten Besuch der Stadtbibliothek mit. Die Sammelbox steht im Eingangsbereich am Fenster.
Die ersten Marken wurden bereits eingefüllt:

 

----------------------------

Halle, 16.10.2015

Bücherregale kostenlos an Vereine abzugeben
Unsere Stadtbibliothek hat überraschend schöne Bücherregale geschenkt bekommen und konnte damit Bücherregale in der Stadtteilbibliothek Halle-Neustadt ersetzen. Die dort ausgesonderten Bücherregale sind aber noch gut erhalten, deshalb hat sich der Förderverein der Stadtbibliothek dafür eingesetzt, dass diese Regale nicht entsorgt, sondern zur weiteren Verwendung im Stadtmuseum Große Märkerstraße eingelagert wurden.
Für gemeinnützige Vereine, soziale Zwecke, aber auch für die Ausstattung von Flüchtlingswohnungen stehen diese Regale kostenlos zur Verfügung. Sie haben die Maße von 190x 90x30 cm.

Zwecks Koordinierung melden sich Interessenten mit der gewünschten Regalanzahl bitte bei den Freunden der Stadtbibliothek per E-Mail über
mail@fdsh.de
Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender

----------------------------

Halle, 10. September 2015

Aufstellung einer Bücher-Telefonzelle in Halle-Neustadt

Am 10. September haben wir auf der Neustädter Passage neben dem Wochenmarkt eine ehemalige Telefonzelle aufgestellt, die zur kostenlosen Weitergabe von gebrauchten Büchern genutzt werden soll. 
Wir praktizieren die kostenlose Abgabe von Büchern bereits mit großem Erfolg in einer Telefonzelle im halleschen Zoo, die uns vom Zoodirektor dafür kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Im Zoo funktioniert sogar noch das Telefon in dieser Telefonzelle.
Die große Resonanz hat uns motiviert, eine zweite Bücher-Telefonzelle aufzustellen, bei der wir uns für den Standort Halle-Neustadt entschieden haben. 
Die Anschaffung der Telefonzelle wurde durch die finanzielle Unterstützung aus dem Bildungsfonds der Bürgerstiftung Halle und dem Rotary-Club Halle ermöglicht.
Die Aufstellung wurde technisch kostenfrei von der Hastra ermöglicht. 
Wir werden diese Telefonzelle regelmäßig mit gut erhaltenen gebrauchten Büchern auffüllen und laden die Neustädter ein, sich davon zu bedienen. Gut erhaltene Bücher können die Neustädter auch aus eigenem Bestand zur Weitergabe dort einstellen.
Bitte helfen Sie mit, dass die Telefonzelle lange in ordentlichem Zustand verbleiben kann.





-------------------

Halle, 5.5.2015

Kinderbücher für das Dienstleistungszentrum Familie

Rund 50 Kinderbücher hat der Verein „Freunde der Stadtbibliothek“ dem Dienstleistungszentrum Familie (DLZ) der Stadt Halle (Saale) übergeben. Durch die Spende bietet sich den rund 30 Kindern, die die Einrichtung täglich besuchen, eine gute Möglichkeit mit Büchern in Kontakt zu kommen. Die Bücher liegen im Wartebereich des DLZ am Hansering 20 aus und können von den Kindern kostenfrei mit nach Hause genommen werden. „Ein Versuch“, so der Leiter des DLZ Norbert Böhnke, „der erst durch die Bücherspende des Vereins möglich wird.“ Es ist geplant, den Bestand der angebotenen Bücher auch in Zukunft durch weitere Spenden des Vereins aufrecht zu erhalten.
Der Verein „Freunde der Stadtbibliothek Halle“ unterstützt und fördert die Stadtbibliothek Halle als wichtige Kultur-, Bildungs- und Informationseinrichtung der Stadt Halle (Saale). Wer dem Verein nicht mehr benötigte Bücher übergeben möchte, hat jeden Mittwoch 14-17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17 die Möglichkeit seine Spende abzugeben.



Auf dem Foto: Viktoria Walther von den Freunden der Stadtbibliothek und Norbert Böhnke, Leiter des DLZ Familie

------------

Halle, 19.03.2015

Der Bergzoo Halle eröffnet Fütterungsstelle für Lesehungrige - erster deutscher Bücherschrank mit Telefonanschluss


Manfred Linder vom Förderverein der Stadtbibliothek beim Auffüllen des „Bücherschranks“.

Auch im Zeitalter der Spielekonsolen, Smartphones, e-Books und anderen digitalen Annehmlichkeiten, geschehen es noch „Zeichen und Wunder“ für eine Rückbesinnung auf eher traditionelle Freizeitvergnügen. Die gelbe Telefonzelle im halleschen Bergzoo erhält unter Beibehaltung des installierten Münztelefons ab sofort eine neue Nutzung: Die Freunde der Stadtbibliothek haben mit Unterstützung des Zoos die alte Telefonzelle in eine „Fütterungsstelle“ für Lesehungrige verwandelt, in der die Zoobesucher ab sofort Bücher zum Schmökern vor Ort und kostenlosen Mitnehmen finden.  „Bücherschränke“ in ausgedienten Telefonzellen gibt es inzwischen viele in Deutschland, doch die Telefonzelle im halleschen Zoo ist die erste ihrer Art in Sachsen-Anhalt und tatsächlich die einzige mit einem funktionierenden Münztelefon Deutschlandweit. Halle ist somit um ein weiteres Alleinstellungsmerkmal reicher. 

Die Bücher stammen von Hallensern, welche ihre Bücher nicht einfach entsorgen wollen, sondern sie zwecks einer weiteren Nutzung dem Förderverein der Stadtbibliothek geschenkt haben. Zoo und Bibliotheksfreunde unterstützen damit ein wichtiges Anliegen vieler Bücherfans - die Weiternutzung von Literatur. Besonders Kinder und sozial schwächere Familien sollen davon profitieren, denn zunehmend wachsen Kinder in Haushalten ohne Bücher auf, bzw. können sich viele Familien neue Bücher oft nicht leisten. Die damit einhergehende Leseförderung ist den Bibliotheksfreunden ein weiteres wichtiges Anliegen. Wer also beim nächsten Zoobesuch mit einem guten Buch eine kleine Lesepause einlegen möchte oder seine eigene Bibliothek etwas erweitern will, der ist hier genau richtig. Einen Beutel zum Wegtragen von Lektüre mitzubringen, ist nicht nur erlaubt sondern erwünscht, denn die Telefonzelle wird wöchentlich durch die Bibliotheksfreunde mit Büchern neu aufgefüllt. Der „Bücherschrank mit Telefonanschluss" befindet sich in unmittelbarer Nähe des Krokodilhauses am Zugang zum Wirtschaftshof des Zoos.

 

------------

Halle, 12.02.2014

HWG ermöglicht Einrichtung von WLAN in der Stadtbibliothek
Die Stadtbibliothek am Hallmarkt kann ein WLAN-Netz einrichten. Möglich macht es eine Spende der HWG über 1.000 Euro an die Freunde der Stadtbibliothek.
„Wir möchten mit unserer Spende einen Beitrag zur Medienvielfalt der Stadtbibliothek leisten. Immerhin muss sich auch eine Bibliothek an den Bedürfnissen ihrer Nutzer orientieren“, begründete Dr. Heinrich Wahlen, Geschäftsführer der HWG, die Unterstützung eines WLAN-Zugangs.
Der Spendenscheck wurde aber noch analog übergeben, für unseren Verein nahmen ihn die fleißigen Bücherhaushelferinnen Kirstin Bohlein, Birte Jakstat und Viktoria Walther (auf dem Foto von links) entgegen.
Der Zugang wird den Bibliotheksbesuchern in etwa 2 Monaten zur Verfügung stehen.
Wir sagen Danke!

 

------------

Halle, 27. Januar 2015

Erinnerung an das Benutzungsverbot von halleschen Büchereien für Juden

Am 27. Januar wurde an vielen Orten dem Holocaust und aller Opfer des Nationalsozialismus gedacht.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung im halleschen Stadtmuseum stand eine Lesung von Hannah Miska aus ihrem Buch "So weit wie möglich weg von hier. Von Europa nach Melbourne - Holocaust-Überlebende erzählen", in welchem Biografien von Holocaust-Überlebenden in ihrem historischen Kontext geschildert werden.
Auch in der Stadtbibliothek ist eine umfangreiche Literatur zum Holocaust vorhanden, sie steht allen zur Verfügung. Die Möglichkeit für alle, Bücher aus der Stadtbibliothek zu lesen und zu entleihen, ist für uns heute selbstverständlich.
Wir erinnern aber an diesem 27. Januar daran, dass am 22. November 1938 Juden der Besuch und die Benutzung der städtischen Büchereien verboten wurde. Heute erscheint uns dieses Verbot und der Wortlaut der Mitteilung in der Zeitung unfassbar, damals war es Wirklichkeit.

Wörtlich heißt es in den Hallischen Nachrichten:
Städtische Büchereien für Juden verboten
Da den deutschen Volksgenossen, die die Städtischen Büchereien der Gaustadt benutzen, nicht länger mehr zugemutet werden kann, daß Juden sie durch ihre Anwesenheit belästigen können, ist mit sofortiger Wirkung den Juden der Besuch und die Benutzung der Büchereien strengstens verboten worden.

 

------------

Halle, 22. Januar 2015

Bücherkisten für die Fahrbibliothek
Für die Fahrbibliothek finanzierten wir Bücherkisten, die nun auch unter dem Regalsystem Platz für Bücher schaffen. Die Finanzierung haben die vielen Bücherspenden für unsere Basare möglich gemacht.





------------

Halle, Dezember 2014

Am 3. Adventswochenende haben wir auf dem halleschen Weihnachtsmarkt eine Auswahl unserer gebrauchten Bücher angeboten. Dafür hatte uns die Stadt Halle eine Markthütte zur Verfügung gestellt. Dafür sagen wir danke!



-------------

Halle, 12.11.2014

Stadtbibliothek erhält anonyme Spende in Höhe von 20.000 Euro
Diese Nachricht löste bei uns große Freude aus! Die Spende in der außerordentlichen Höhe von 20.000 Euro soll dem Medienangebot in der Bibliothek am Hallmarkt zugutekommen.
Wir möchten uns bei der Spenderin/ dem Spender ganz herzlich bedanken.
Wir verstehen die Spende auch als positives Statement für die Arbeit unserer Bibliothek und das Lesen an sich, darüber freuen wir uns sehr.
Damit die Bibliothek ihr Medienangebot weiterhin in dieser Aktualität aufrecht erhalten kann, ist diese großzügige Finanzspritze ein sehr willkommener Beitrag.
Dafür vielen Dank!


Rechtsanwältin Marion Huth, Bibliotheksleiterin Katrin Lesche, Vereinsvorsitzender Wolfgang Kupke, Kulturdezernentin Judith Marquardt (von links)

 

------------

Halle, 28.10.2014

Freunde der Stadtbibliothek unterstützen Lesesommer
Die Leseförderung ist auch ein wichtiges Anliegen der Freunde der Stadtbibliothek Halle.
Deshalb wurde von ihnen wie in den vergangenen Jahren die Abschlußveranstaltung des Lesesommers mit 600 Euro und die Preise für die teilnehmenden Kinder ebenfalls mit 600 Euro finanziert, denn dafür hat die Stadtbibliothek keine eigenen Haushaltsmittel.
Das Geld stammt aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.


--------------

Halle, 15.10.2014

Sitztreppe zum Jubiläum
Zum 20jährigen Bestehen der Stadtbibliothek im ehem. Kindergarten Zur Saaleaue in Halle-Neustadt erfüllen die Freunde der Stadtbibliothek einen lange gehegten Wunsch der Bibliothekarinnen und lassen für die Kinder eine Sitztreppe bauen wie sie in der Zentralbibliothek bereits vorhanden ist. Auf dieser Sitztreppe können die Kinder den Vorlesern besser zuhören.







-----------

Halle, 30.08.2014

Bücherboot beim Bootskorso des Laternenfestes
Mit einem liebevoll geschmückten Kanadier nahmen unser Vereinsmitglied Manfred Lindner und seine Frau Anne auch in diesem Jahr wieder am Bootskorso auf der Saale teil. Dieses Mal war das Motto "Bücherboot".
Eine schöne Aktion!





Fotos: HalleSpektrum


-------------

Halle, Juli 2014

Lizenzen und technische Ausstattung für Minecraft finanziert

Unsere Stadtbibliothek bereitet sich auf den Einsatz von Minecraft in der Jugendmediathek vor.
Minecraft ist ein Open-World-Spiel, ein freies Spiel, bei dem es darum geht, eigene Gebilde mittels Bauklötzchen zu erschaffen. Man könnte es auch als "virtuelles Lego" bezeichnen. Das Spiel hat sich mittlerweile plattformübergreifend millionenfach verkauft und spricht eine breite Altersspanne an.
Bei Minecraft sind der Kreativität und Ideen keine Grenzen gesetzt. Man erkundet mit seinem Avatar die 3D-Welt, kann Ressourcen abbauen, sich Werkzeuge und Baumaterial selbst erschaffen und so seine eigenen Konstruktionen und Gebäude planen und bauen. Dies kann im Single- oder Multiplayermodus geschehen.

In der Bibliothek kann Minecraft als Event geplant werden in Verbindung mit dem Spiel Montagsmaler. Man baut dafür Begriffe, wie z.B. Buch-, Song- oder Filmtitel nach, das Publikum muss diese erkennen bzw. erraten. Bibliothekseinführungen können ebenfalls mit dem Spiel durchgeführt werden. Außerdem kann der Unterricht von Schulen nicht nur in die Bibliothek verlagert werden, sondern hier auch mit Minecraft erfolgen. Ob Deutsch, Englisch, Geschichte, Kunst oder Physik - Zusammenhänge und Fakten können durch zuvor erbaute Welten von den Schülern erkundet und Aufgaben zum Verständnis erfüllt werden.
Der Förderverein finanziert die Minecraft-Lizenz und die technische Startausstattung.


---------------------

Halle, 27.06.2014

Stöbern am Abend

Zum 10jährigen Vereinsjubiläum hatten wir zu einem abendlichen Bücherbasar eingeladen.
Viele Besucher stöberten nicht nur in unserem Bücherhaus nach neuem Lesestoff, sondern lauschten auch der Lesung unserer halleschen Stadtschreiberin Juliane Blech, die aus ihrem Gedichtband für Kinder
"Manchmal könnte ich ein U-Boot gebrauchen" vortrug. Zu vorgerückter Stunde las außerdem Bernhard Spring aus seinem Buch "Fliederbordell". Auch das Angebot für Kinder sowie die Imbissmöglichkeit wurde gut genutzt.
Allen Besuchern und Helfern ein herzliches Dankeschön!


Der sonst als Parkplatz dienende Hof wurde schön dekoriert und bot Raum für geselliges Beisammensein.


Lasen aus ihren Werken: Stadtschreiberin Juliane Blech und Bernhard Spring.


----------------

Halle, 24.06.2014

Onleihe in Halle

Seit 2013 gehört auch die Stadtbibliothek Halle dem Onleiheverbund „Biblio24“ des Bundeslandes Sachsen-Anhalt an. Sie wurde bereits 2013 finanziell erheblich durch den Verein „Freunde der Stadtbibliothek Halle e. V.“ unterstützt. Er ermöglichte u.a. durch die Übernahme der Implementierungskosten, dass die Onleihe an den Start gehen konnte.

Auch 2014 sorgt der Verein durch die Bereitstellung einer Summe von 2000,00 € für die Onleihe dafür, dass aktuelle Medien für die Benutzer bereitgestellt werden können.

-----------------------

Halle, 20.06.2014

Literaturpicknick auf der Oberburg Giebichenstein

Auch in diesem Jahr hatte die Stadtbibliothek wieder zum inzwischen schon traditionellen Literaturpicknick auf die Oberburg eingeladen. Über 150 Besucher wurden bei der Veranstaltung gezählt, das Wetter hat auch mitgespielt. Am Ausgang wurden Spenden zugunsten der Bibliothek und des Fördervereins gesammelt, dabei kamen 230,- Euro zusammen.


-----------------------------

Halle, 12.06.2014

Lesebänke für das Riveufer

-----------------------------

Halle, 30.05.2014

Hansefest

Das Hansefest unterstützten wir auch in diesem Jahr wieder mit einem Bücherstand. Bei hervorragendem Wetter konnten wir etwas mehr als 300 Euro einnehmen und für das Anliegen unseres Vereins werben. Für Staunen sorgten wir bei drei Studenten aus Göttingen. Sie waren über das Wochenende in die Region Leipzig-Halle gekommen um diese kennenzulernen. Die Stadt Halle und das Saaleufer gefielen ihnen ganz ausgezeichnet, an unserem Stand fanden sie passende Lektüre für ihr Studium.



 

---------------------

Halle, 25.05.2014

„Blüten statt Blumen“
Der SchnickSchnack-Laden in der Kl. Ulrichstraße hatte 20. Geburtstag – zur Feier wurde anstelle von Blumen um „Blüten“ für die Freunde der Stadtbibliothek gebeten.
Insgesamt kamen 315 Euro zusammen, dafür kaufen wir in einem halleschen Buchladen aktuelle Neuerscheinungen für die Stadtbibliothek.
Ein großes Dankeschön an den SchnickSchnack-Laden und an alle Spender! Vielleicht finden sich Nachahmer für diese schöne Aktion!

(SchnickSchnack-Laden - Kleine Ulrichstraße 18 a - www.schnickschnackschatz.de


Vereinsschatzmeisterin Christine Müller und Vereinsmitglied Raimund Müller nahmen die Spendenkiste entgegen.

------------

Halle, 28.01.2014

2013 finanzierten die Freunde der Stadtbibliothek:

Medien: 6.785,26 EUR 

Büchergutscheine: 90,00 EUR (für das Literaturrätsel),

Lesesommer: 946,00 EUR (600,00 EUR Preise, 346,00 EUR Honorar für Tina Kemnitz),

Fernseher + Halterung: 349,99 EUR (für Erdgeschoss Zentralbibliothek),

e-Book-Reader: 478,95 EUR,

Möbel für den zukünftigen Lesegarten: 1.500,00 EUR,

Fotoapparat: 344,00 EUR,

Werbekarten „Kennen wir uns schon“: 490,00 EUR,

Onleihekosten: 1.192,10 EUR,

20.000 Gutscheine für Neubürger: 446,25 EUR

Zuschuss zur Lesekarte für Halle-Pass-Besitzer 4004 Euro

 

Summe 16.626 Euro gerundet  17 000 Euro

-----------

Halle, 18.01.2014


10-jähriges Vereinsjubiläum

Am 18. Januar 2004 - vor genau 10 Jahren - gründete sich der Verein "Freunde der Stadtbibliothek Halle".
Anlässlich unseres Jubiläums besuchte eine Delegation Mitarbeiter der Stadtbibliothek unseren Bücherbasar. Als Geburtstagsgeschenk überreichten sie den Basarhelfern einen großen Präsentkorb, für den die Bibliotheksmitarbeiter privat gespendet hatten. Bei der Übergabe wurde noch einmal dem gesamten Verein für seine Arbeit gedankt. Für die Mannschaft vom Bücherhaus nahm Axel Augustin den Korb entgegen. Mit dabei waren auch Bibliotheksleiterin Dr. Hildegard Labenz und die hallesche Kultur-Beigeordnete Dr. Judith Maquardt.
Wir sagen danke für diese schöne Überraschung!





-----------


Halle, 7.1.2014

Wie funktioniert eigentlich ein E-Reader?

Nachdem unser Verein den Einstieg der Stadtbibliothek in die "Onleihe" finanziert hat, wurden jetzt noch einmal für 500 Euro E-Reader verschiedener Fabrikate gekauft. Mit ihnen finden in der Stadtbibliothek Schulungen für Interessenten der "Onleihe" statt, so dass direkt am Modell geübt werden kann.
Beim Kauf eines E-Readers ist zu beachten, dass nicht alle Fabrikate für die Onleihe geeignet sind. E-Reader haben unterschiedliche Qualitätsmerkmale und Funktionen. Durch die Schulungen haben die Bibliotheksnutzer die Möglichkeit, die Geräte vor einem Kauf selbst ausprobieren zu können. Sind die Schulungen nicht mehr stark nachgefragt, werden die Geräte in die Ausleihe gegeben und können zum Testen entliehen werden. Weitere Informationen zu den für die Onleihe geeigneten Geräten findet man auf der Seite der Onlinebibliothek Sachsen-Anhalt:
www.biblio24.de.
Über die nächsten Schulungen informiert die Stadtbibliothek auf ihrer
Internetseite.




Sehr erfreulich: Die Onleihe-Schulungen am Hallmarkt finden großes Interesse.

---------------

Halle, 27.12.2013

1000 Euro für den Kindergarten August-Hermann-Francke

"Ich kann kein Buch wegwerfen" - das hören die Basarhelfer oft, wenn Bücher in unser Bücherhaus gebracht werden.
Doch für viele Bücher finden sich aus verschiedenen Gründen keine Käufer. Häufig liegt es an deren Erhaltungszustand, andere Titel  sind vor vielen Jahren in so hohen Auflagen gedruckt worden, dass sie in nahezu jedem Haushalt vorhanden sind, wieder andere Bücher sind inhaltlich veraltet. Im Sinne des "Bücherkreislaufes" bleibt da manchmal nur die Verwertung als Altpapier.
Die Vorstellung, dass alle Bücher aufgehoben werden können, ist unrealistisch. Dafür kommen in Deutschland jedes Jahr 80 000 - 90 000 neue Titel auf den Buchmarkt, insgesamt werden jährlich ca. eine Milliarde neue Bücher gedruckt. Wer durch die Buchhandlungen geht, kann das große Angebot neuer Bücher leicht erkennen.
Die uns geschenkten Bücher, die wir nicht verkaufen können, werden wöchentlich von den Franckeschen Stiftungen abgeholt und zum Altpapierhändler gebracht, den Erlös bekommt der Kindergarten August-Hermann-Francke, in diesem Jahr waren das ca. 1000 Euro.
Die Kindergärtnerinnen haben sich herzlich dafür bedankt, sie können das Geld im Kindergarten gut gebrauchen.

 

----------------

Halle, 15.12.2013

Bibeln und Gesangbücher für Luso

Unter den uns geschenkten Büchern befinden sich manchmal Bibeln und Gesangbücher, für die sich bei unseren Basaren keine Käufer finden, die wir aber auch nicht ins Altpapier werfen wollen. Da kam uns der Zufall zu Hilfe, Anne Kupke entdeckte bei einer Wanderung auf dem Lutherweg die Gesangbuchkirche in Luso, einem kleinen Ort in der Nähe von Zerbst.

In der Kirche in Luso finden nur noch zu besonderen Anlässen Andachten statt. So bietet sie Raum für ein Projekt des Evang. Kirchenkreises Zerbst, das Platz braucht. Hier werden christliche Bücher gesammelt, die nicht mehr im Gebrauch sind: ältere und alte Gesangbücher, Gebetbücher, Bibeln etc. In vielen Gemeinden und Haushalten gibt es diese Bücher, die nicht mehr genutzt werden, die aber aus Gründen der Pietät nicht weggeworfen werden. Hier liegen sie in allen Bankreihen zur Ansicht für jeden, der darin lesen will. Es sind sehr schöne, sehr persönliche und sehr rührende Bücher darunter. Bei Andachten ist es wunderbar, gemeinsam zu singen und die Lieder nicht nur nach einer Nummer aufzurufen, sondern ihren Namen zu nennen. Dann wird im Inhaltsverzeichnis geblättert und aus den unterschiedlichsten Gesangbüchern gemeinsam gesungen. Hier bekommen die Lieder eine besondere Beachtung.

Wir konnten schon drei große Kartons voller Bibeln und Gesangbücher ins Pfarramt Zerbst für die Kirche in Luso schicken, dadurch haben wir noch eine Verwendung für diese Bücher gefunden.

Lesen Sie zur Bibelkirche auch einen Artikel der Magdeburger Volksstimme:
http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/zerbst/786322_Gesangbuchkirche-laedt-zum-Verweilen-ein.html


----------------

Halle, 8.12.2013

Basar am Alten Markt

Am zweiten Advent fand rund um den Alten Markt wieder die Aktion “Weihnachtliches in den Höfen, Winkeln und Gassen” statt. Auch die Freunde der Stadtbibliothek waren mit einem Stand vertreten.



 

-----------------------

Halle, 6.12.2013

Nikolaus überrascht Stadtbibliothek

Da staunten die Bibliothekarinnen der Stadtbibliothek nicht schlecht, als sie am 6.12. zur Arbeit kamen:
Im Auftrag der Freunde der Stadtbibliothek hatte der Nikolaus einen Scheck über 1000 Euro für neue Kinderbücher in den Stiefel gelegt.

 

--------------------

Halle, 04.11.2013

Diskussion um die Musikbibliothek

Wir erhielten von der Stadtbibliothek die Information, dass die Musikbibliothek an ihrem jetzigen Standort bleibt.

 

------

Halle, 29.10.2013

"Bibliotheken rechnen sich nicht - aber sie zahlen sich aus!"

Am 29.10. überbrachte die hallesche Nasch Madame ein süßes Dankeschön an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der halleschen Stadtbibliothek. Anlässlich des Tages der Bibliotheken wollen die Freunde der Stadtbibliothek - losgelöst von allen aktuellen Diskussionen - einfach mal Danke sagen! Die süßen Überraschungen wurden an die Zentrale am Hallmarkt, die Musikbibliothek und die Zweigstelle Süd geliefert. Den Kuchentransport in die Zweigstellen West und Nord übernehmen die Mitarbeiter der Zentrale.





---------

Halle, 23.10.2013

Zur Diskussion um die Zukunft der Musikbibliothek Halle

Der Vorschlag, den Bezug von Zeitungen und Zeitschriften für die Stadtbibliothek einzustellen bzw. diese nur noch über zu findende Sponsoren zu finanzieren, ist inzwischen vom Tisch. Derzeit wird geprüft, ob und wie mit einer Verlagerung der Bestände der Musikbibliothek in die Zentralbibliothek und die Zweigbibliotheken die geforderte Einsparung von 30 000 Euro erreicht werden kann.
Bei dieser Variante wäre neben dem Wegfall der jetzigen Betriebskosten in der Musikbibliothek ein großer Synergieeffekt beim Personalaufwand erreichbar, der gemeinsame Standort der Musikbibliothek mit den anderen Musikbibliotheken müsste jedoch aufgegeben werden. Die Details des Vorschlags werden z.Zt. von den Fachleuten geklärt. Die Entscheidung darüber hat letztlich der Stadtrat.
Vertreter mehrerer Stadtratsfraktionen haben sich bereits öffentlich dahingehend geäußert, dass sie diese Verlagerung nicht mittragen.
Wichtig für die Entscheidung ist die genaue Abwägung aller Vor- und Nachteile des Vorschlags, die uns bisher noch nicht vollumfänglich vorliegen.

Wolfgang Kupke
Vorsitzender der Freunde der Stadtbibliothek e.V.

 

-----------------------



Halle, 11.10.2013

Es wird weiterhin Zeitungen und Zeitschriften in der Stadtbibliothek geben

“Der Vorschlag aus dem Geschäftsbereich Kultur und Sport wird vom Oberbürgermeister im Rahmen der Haushaltsberatungen zurückgezogen”, teilte der stellvertretende Stadtsprecher Markus Folgner mit. “Der Geschäftsbereich bringt einen neuen Vorschlag zur Kompensation ein.”



-----

Halle, 08.10.2013

Zeitschriften und Zeitungen dürfen in der Stadtbibliothek nicht gestrichen werden!

Liebe Freunde der Stadtbibliothek Halle,
man kann von einer Großstadtbibliothek erwarten, dass dort wichtige Zeitschriften und Zeitungen vorhanden sind.
Wenn es allerdings nach dem Willen der Stadtverwaltung geht, wird man in unserer Stadtbibliothek ab 2014 vergeblich nach der aktuellen Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung, Magdeburger Volksstimme, dem SPIEGEL oder der FAZ suchen.
Auf Seite 724 des Haushaltsplanentwurfs 2014 steht wörtlich:
“Reduzierung der Kosten (um 30.630 Euro) durch die Kündigung aller Zeitschriftenabonnements ab Januar 2014 erfolgte zum Ausgleich gestiegener Betriebskosten im SK 52410100″

Eine Nachfrage in der Bibliothek ergab, dass tatsächlich alle Zeitschriften- und Zeitungsabos gekündigt wurden. Damit würde Halle die erste deutsche Großstadtbibliothek ohne Zeitschriften und Zeitungen sein.

Die Medien sind das allerletzte, was in einer Stadtbibliothek gekürzt oder sogar gestrichen werden darf, sie sind der eigentliche Zweck einer Bibliothek. Die Stadtbibliothek wird insbesondere von jenen genutzt, die sich den Kauf von Büchern, Zeitschriften und anderen Medien nicht leisten können. Um am öffentlichen Leben und gesellschaftlichen Diskurs teilnehmen zu können, ist der Medienzugang für jedermann aber eine wichtige Grundlage für soziale Teilhabe.

Unter großem Beifall sagte der Bundespräsident in seiner Rede am Tag der Deutschen Einheit 2013:
"Bildung auch als Förderung von Urteilskraft, sozialer Verantwortung und Persönlichkeit, Bildung als Grundlage eines selbstbestimmten, erfüllten Lebens – das ist für mich ein Bürgerrecht und ein Gebot der Demokratie. Das Ziel muss lauten: Niemand wird zurückgelassen."
Wir dürfen deshalb diese Streichung nicht hinnehmen. Jetzt ist zunächst der Kulturausschuss des Stadtrates gefragt, er tagt bereits am Mittwoch, den 9. Oktober.

Wolfgang Kupke
Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.
Vereinsvorsitzender

 

----------

Halle, 29.09.2013

LESESOMMER XXL der Stadtbibliothek Halle

Mit der Abschlussveranstaltung am 28. September endete der LESESOMMER XXL der Stadtbibliothek. Die Sommerferien-Aktion fand zum vierten Mal in ganz Sachsen-Anhalt und damit auch in Halle statt.
10- bis 13jährige Kinder und Jugendliche waren aufgerufen, während der Ferien zwei Bücher zu lesen, ein Leseprotokoll auszufüllen und bei Abgabe der Bücher in der Bibliothek Fragen zum gelesenen Buch zu beantworten.
Von 140 Kindern wurden 535 Bücher während der Lesesommer-Aktion der Stadtbibliothek Halle gelesen und bewertet. Unter den Beteiligten gab es 12 Mädchen und Jungen, die 10 und mehr Bücher gelesen haben.
Zur Abschlussveranstaltung im Stadthaus kamen 130 Besucher, darunter über 70 Kinder, die an der Sommerferien-Aktion teilgenommen hatten. Wie schon im Vorjahr begeisterte die Sprechtrainerin und Schriftstellerin Tina Kemnitz mit ihrer Buchempfehlungsshow das Publikum. Bekannte und weniger bekannte Bücher stellte sie witzig, amüsant und spannend vor, darunter Titel wie „Zorgamazoo“ von Robert Paul Weston , „Rico, Oscar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel und „Wunder“ von Raquel J. Palacio.
Der Höhepunkt des Nachmittags, von vielen Kindern sehnsüchtig erwartet, war die Preisverlosung. Es gab wie schon in den vergangenen Jahren tolle Preise zu gewinnen. Der Große Festsaal im Stadthaus als Veranstaltungsort gab dem Ganzen einen festlichen Rahmen.
Allen anwesenden Lesesommerteilnehmern überreichte Frau Dr. Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport, ein Teilnahme-Zertifikat.
Dank der finanziellen Unterstützung des „Freundeskreises der Stadtbibliothek“ war es möglich, eine Digitalkamera , ein Brettspiel, drei MP3-Player, mehrere Gutscheine für das „Maya Mare“, Kinogutscheine und zahlreiche Büchergutscheine auszulosen.
Weitere Sponsoren waren die Buchhandlungen Thalia, Molsberger und Jacobi & Müller, der Zoo Halle
sowie das Kaufhaus Müller.






------

Halle, 09.09.2013

Die Onleihe startet

Am 10. September fiel der offizielle Startschuss für die Onleihe in der Stadtbibliothek. Ihren besonderen Dank richtete  Kulturdezernentin Judith Marquardtan den Freundeskreis der Stadtbibliothek, ohne den eine Teilnahme nicht möglich gewesen wäre. Denn dieser übernahm für das Jahr 2013 den nötigen Eigenanteil in Höhe von 4000 Euro.
Das Interesse sei schon da, berichtete Bibliotheksleiterin Dr. Hildegard Labenz. Vor allem von älteren Hallensern gebe es Nachfrage. Der Grund ist ganz einfach: auf dem E-Reader lässt sich die Schriftgröße ändern. Gerade bei Personen mit einer verminderten Sehmöglichkeit eine gute Alternative zu Buch und Lupe.
16.000 Medien stehen im Verbund mit derzeit 20 weiteren Bibliotheken aus Sachsen-Anhalt mittlerweile zur Auswahl. Von den Bestsellern gebe es mehrere Lizenzen, um es auch zu ermöglichen, dass sich mehrere Nutzer zeitgleich ein digitales Buch ausleihen können. Lesen kann man dies dann für 14 Tage. Bis zu 10 Medien – das sind neben Büchern auch Zeitschriften wie der Spiegel und Hörbücher – können gleichzeitig ausgeborgt werden. Die Ausleihe selbst ist kostenlos, jedoch muss man dafür Mitglied bei der Stadtbibliothek Halle sein. Das kostet für Erwachsene ohne Ermäßigung 15 Euro im Jahr, bis 18 Jahre ist die Benutzung der Stadtbibliothek kostenfrei. Benötigt wird für die Onleihe zudem eine Adobe-Lizenz. Mit Kindle-Geräten von Amazon funktioniert die Onleihe nicht,  eine Liste der onleihefähigen E-Reader gibt es auf der Seite der Stadtbibliothek.
Vorteil der Onleihe ist, dass man sein Buch bequem von zu Hause aus runterladen kann. Auch den Abgabetermin kann man nicht mehr verpassen und umgeht damit Mahngebühren. Nach 14 Tagen verlischt einfach die Lizenz und das E-Book kann nicht mehr abgerufen werden.
Viele gängige Verlage sind dabei. Manche allerdings verweigern sich auch, wie beispielsweise der S. Fischer-Verlag.

www.stadtbibliothek-halle.de


-----

Halle, 15.09.2013

Der Förderverein hat die neue Werbekarte der Stadtbibliothek finanziert.
Sie liegt an vielen öffentlichen Stellen in der Stadt aus und soll neugierig auf das Angebot der Bibliothek machen.




--------------

Halle, 20. Juli 2013

Die Onleihe kommt

Bald wird man auch in der Stadtbibliothek Halle E-books ausleihen und zu Hause auf einem E-Reader lesen können. Damit sich die Mitarbeiter der Bibliothek im Gebrauch sachkundig machen und Leser beraten können, finanzieren wir der Stadtbibliothek fünf E-Reader verschiedener Typen.


------------------

Halle, 15. Juli 2013

Neuer Info-Monitor für die Stadtbibliothek am Hallmarkt

Die Freunde der Stadtbibliothek haben für die Bibliothek am Hallmarkt einen Monitor gekauft über den Fotos, Veranstaltungsangebote und aktuelle Informationen zur Bibliothek sowie zum Förderverein abgespielt werden.

 

----------

Halle, Juli 2013

20 000 Euro für Leser mit Halle-Pass

Die Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. haben die Leser der Stadtbibliothek mit Halle-Pass in den letzten 4 Jahren mit insgesamt 20 000 Euro beim Erwerb der Lesekarte unterstützt. Leser mit Halle-Pass erhalten die Lesekarte für ein Jahr normalerweise für den halben Preis von 7,50 Euro, die Freunde der Stadtbibliothek ermäßigen diesen Preis nochmals um 6,50 Euro, sodass Halle-Pass-Besitzer nur 1 Euro zahlen.
Jährlich machen ca. 750 Leser über 18 Jahre mit Halles-Pass davon Gebrauch, alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre bekommen die Lesekarte kostenlos. Damit ist sichergestellt, dass jeder die Angebote der Stadtbibliothek nutzen kann.

--------------

Halle, 7.1.2013

5000 Euro für die Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek startet ins neue Lesejahr mit einem Bücherscheck über 5000 Euro von den Freunden der Stadtbibliohek. Damit können zusätzlich zu den städtischen Mitteln aktuelle Medien gekauft werden.
Das Geld stammt von den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Fördervereins, für den die Bibibliotheksfreunde ständig um gute gebrauchte Bücher und andere Medien wie CDs, DVDs und Schallplatten bitten. Annahme ist jeden Mittwoch von 14 -17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17, unter der Tel.Nr.  525 1875 kann auch ein Abholtermin vereinbart werden.

 



-------------------

Archiv vergangener Meldungen >>>